Nur eine Brücke

Kredit für Air Berlin
Von Michael Klein

Als Wahlkampfthema eignet sich die Pleite der Fluggesellschaft also nicht. Denn wer möchte schon öffentlich Arbeitsplätze aufs Spiel setzen und Kunden den Urlaub vermiesen? Allerdings muss man die Bundesregierung beim Wort nehmen, dass am Steuerzahler nichts hängenbleibt – so wie es die Kanzlerin angekündigt hat.

Wer nämlich nicht davon profitiert, ist wenig begeistert über den Kredit, wie die Reaktionen auf eine Äußerung der SPD im Internet zeigen. „Wir kümmern uns“, hatte der SPD-Parteivorstand getwittert, wobei vor allem die Unterzeile für viel Spott im Netz sorgte: „Wir stehen an der Seite der Beschäftigten und holen die Urlauber zurück.“ Neben dem Vorschlag, dass sich für die Rückholung wohl der „Schulz-Zug“ am besten eigne, gab es auch ernsthafte Einwände im Netzwerk Twitter. Einer lautete: „Was tun Sie, wenn mein kleiner Handwerksbetrieb pleite geht? Zahlt die SPD die ausstehenden Rechnungen?“

Anzeige

Auch die Mehrheit der Bundesbürger sieht die Hilfe für Air Berlin kritisch. Und der CDU-Wirtschaftsexperte Michael Fuchs rechnet gar damit, dass der Staat den Kredit nie zurückerhält. Behält er Recht? Oder Bundeskanzlerin Angela Merkel?

Wenn selbst die Entscheider – noch dazu aus derselben Partei – die Lage so unterschiedlich beurteilen, wie soll der Laie zu einem sicheren Urteil kommen? Ebenso wenig führt die Klage darüber weiter, dass die Pleite von Air Berlin auf das Versagen des Managements zurückzuführen ist. Für die Mitarbeiter ist das völlig unwichtig, für die Fluggäste auch. Für sie zählt das Unmittelbare – der kurzfristige Erhalt des Jobs, der Urlaub. Mehr kann – und darf – die Regierung nicht garantieren. Langfristig müssen Mitarbeiter und Flüge von anderen Unternehmen übernommen werden. Wie beim pleite gehenden Handwerksbetrieb.

Im Unterschied zu diesem bewegen sich die deutschen Fluggesellschaften allerdings in einem immer schwierigeren internationalen Umfeld. Allein die staatliche Subventionierung arabischer Airlines könnte weitere Abstürze hierzulande zur Folge haben.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2017
Kommentare (0)
Mehr aus Standpunkte Hessen und Welt