Rücktritt kommt vier Tage zu spät
Dem Druck von außen hätte Annette Schavan wohl widerstanden. So fest und offenbar unerschütterlich ist ihre Überzeugung, bei ihrer Dissertation vor 33 Jahren allenfalls Flüchtigkeitsfehler begangen zu haben. Wie einen Panzer hat sie sich seit einem (...) mehr
Schavan bleibt nur der Rücktritt
Nach dem Spruch der Universität Düsseldorf bleibt Bundesbildungsministerin Anette Schavan nur der umgehende Rücktritt, will sie nicht ihr Amt, den Wissenschaftsbetrieb an deutschen Hochschulen und letztlich ihre persönliche Integrität beschädigen. (...) mehr
Das hessische Unikum
Auf den ersten Blick sieht es so aus, als habe das Land Hessen mit der ersten und bislang einzigen Privatisierung einer deutschen Universitätsklinik in Gießen und Marburg Schiffbruch erlitten. Anders als beim Verkauf der Klinik an die Rhön-Klinikum (...) mehr
Von Mali nach Mittelhessen
Von Mittelhessen nach Mali ist es per Luftlinie rund 4000 Kilometer weit. Nicht viel weiter als bis zu den Kanarischen Inseln, dem Urlaubsparadies auch für viele Menschen aus unserer Region. Nicht dass die Menschen in Timbuktu einfach ins Flugzeug (...) mehr
Keine Debatte über Sexismus
Ein Handkuss, ein Tanzangebot, ein Blick in das Dekolleté einer Journalistin und eine anzügliche Bemerkung ("Sie können auch ein Dirndl ausfüllen") - was die "Stern"-Reporterin Laura Himmelreich an einem Winterabend vor dem Dreikönigstreffen der FDP (...) mehr
Manchmal muss man laut sein
"Ich bin nicht dazu angetreten, um die Menschen träumen zu lassen", hat Rainer Brüderle gesagt. Leider nicht vor kurzem. Daher könnte sich mancher daran stören, dass dieses Zitat ausgerechnet jetzt veröffentlicht wird, weil es gerade passt. Das ist (...) mehr
Bittere Pille
Kassen trauen Patienten nicht
Die Krankenkassen müssen nicht alles bezahlen, was der Gesundheit ihrer Mitglieder dient. Dies hat das Bundesverfassungsgericht entschieden und damit eine seit Jahren geübte Praxis bestätigt. Die Kassen können sich also freuen: Sie sparen weiter (...) mehr
Willkürliches Moralurteil
"Unwort des Jahres"
Die Wahl zum "Unwort des Jahres" zeigt diesmal deutlich, dass die Sprachwissenschaftler mit ihrer Aktion vor allem moralische Urteile in die Welt setzen - und dabei nicht immer ein glückliches Händchen haben. Denn das gewählte Unwort spielte bis (...) mehr
Der Kalte Krieg ist endgültig aus
Agenten in Mittelhessen
Die Geschichte hat alle Zutaten, die ein spannender Spionage-Thriller braucht: Ein unscheinbares Ehepaar lebt mit Kind in Marburg, die Nachbarn bemerken neben einem "osteuropäischen" Akzent nicht viel, was die Familie von irgend einer anderen in der (...) mehr
Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser
Eine knifflige Aufgabe in einer Mathearbeit zu lösen - das war in der Schulzeit unmöglich, wenn der Lehrer mit mahnenden Augen hinter einem stand und jeden Füllerstrich, den man auf das Blatt setzte, kritisch beobachtete. So dürften sich künftig (...) mehr