Helena Bonham Carter setzt sich für psychisch Kranke ein

TIFF
TIFF - Helena Bonham Carter
Helena Bonham Carter kommt zur Premiere von «55 Steps» in Toronto. Foto: Frank Gunn/The Canadian Press

«Es ist ein relevantes Thema, das weder akzeptiert noch diskutiert wird», sagte Bonham Carter vor der Weltpremiere beim 42. Toronto International Film Festival (TIFF) am späten Freitagabend (Ortszeit). «Wir haben es bei der Sexualität geschafft, da sind wir mittlerweile ganz gut. Nun ist es Zeit, für die Rechte psychisch Kranker zu kämpfen.»

Die deutsche Koproduktion «55 Steps» des dänischen Regisseurs Bille August («Pelle, der Eroberer») erzählt die Geschichte von Eleanor Riese (Bonham Carter), die in den 1980ern wegen paranoider Schizophrenie in einer Klinik in San Francisco ist und sich gegen die Behandlung auflehnt. Mit der Anwältin Colette Hughes (Hilary Swank) kämpft sie dagegen an, dass die Klinik Patienten gegen ihren Willen mit hohen Dosierungen starker Medikamente still stellt.

Anzeige

In Deutschland darf eine Zwangsbehandlung in der Psychiatrie nur unter ganz bestimmten Umständen erfolgen, etwa wenn der Patient sich in einem Zustand befindet, der eine erhebliche Gefahr für sich oder andere Menschen bedeutet. Schizophrene Menschen haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts eine mehrfach so hohe Suizidrate wie gesunde Gleichaltrige, hinzukomme eine höhere Rate an Unfällen.

Beim TIFF in Toronto werden bis zum 17. September 340 Filme gezeigt, darunter 42 deutsche Filme und Koproduktionen. 

TIFF


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2017
Kommentare (0)
Mehr aus unzugeordnet DPA