Nigeria-Coach Rohr befürchtet Ramadan-Nachwirkung

WM-Start
Gernot Rohr
Fürchtet um die Form seiner WM-Spieler: Nigeria-Coach Gernot Rohr. Foto: Soeren Stache

«Für das erste Spiel wird es nicht leicht, das wegzustecken», sagte Rohr der Deutschen Presse-Agentur. Der 64-Jährige hat in seiner Mannschaft viele muslimische Spieler, die sich an den Fastenmonat halten. Dieser begann Mitte Mai und endet am Tag des WM-Eröffnungsspiels am Donnerstag zwischen Gastgeber Russland und Saudi-Arabien.

Die Nigerianer starten am Samstag gegen Kroatien in die Endrunde. «Der Energieverlust ist innerhalb so kurzer Zeit schwer auszugleichen. Das werden wir wohl ins erste Spiel mitschleppen», meinte Rohr. Gläubige Muslime dürfen während des Ramadan von Sonnenaufgang bis -untergang weder essen noch trinken. Allerdings sind Ausnahmen möglich. So können Reisende vom Fasten ausgenommen werden; sie sollen die versäumten Fastentage aber später Tag für Tag nachholen.

dpa-Twitterlisten zur WM

Crowdtangle zu WM-Themen bei Social Media

WM-Spielplan

FIFA-WM-Homepage

Infos zu WM-Teilnehmern

WM-Spielorte

Infos zu WM-Tickets

DFB-Termine

DFB-Kader

Tunesische Nationalmannschaft auf Twitter

Saudischer Teammanager im Gespräch mit "The National"

DFB zum Ramadan

Infos zum Ramadan


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Kommentare (0)
Mehr aus unzugeordnet DPA