Pechvögel und Leistungsträger des vierten Spieltags

Drei schwere Verletzungen
Christian Gentner
VfB-Kapitän Christian Gentner bezahlte den Sieg gegen Wolfsburg teuer. Andreas Gebert/dpa Foto: Andreas Gebert

Der Stuttgarter Christian Gentner und der Bremer Max Kruse fallen mehrere Wochen aus, der Gladbacher Christoph Kramer hatte Glück im Unglück. Sportlich hießen die Pechvögel des Spieltags René Adler und Miloš Veljković. Torhüter Adler kassierte mit Mainz trotz starker eigener Leistung ein 0:4 in München, nachdem er zuvor mit dem HSV 1:5, 2:9, 0:5 und 0:8 dort verlor und schon zahlreiche Gegentore hinnehmen musste. Und dem Bremer Abwehrspieler Veljković unterlief ein Eigentor - was er bis zur Pause selbst nicht wusste.

SCHOCKMOMENT: Die schwere Kopfverletzung von Christian Gentner sorgte in Stuttgart für bange Momente. Beim Zusammenprall mit Wolfsburgs Koen Casteels zog er sich Frakturen im Gesicht und eine schwere Gehirnerschütterung zu. Gentner fehlt lange, wird aber wieder gesund.

Anzeige

KNOCKOUT: Nach seinem K.o. im WM-Finale 2014 traf es Gladbachs Weltmeister Christoph Kramer erneut. Diesmal wurde er von Leipzigs Naby Keita mit dem Schuh im Gesicht getroffen. «Es sah schlimmer aus, als es ist», sagte Kramer, der eine dicke Lippe davontrug.

BREMER PECH I: Werder verlor gegen Schalke nicht nur mit 1:2 das Spiel, sondern auch Stürmer Max Kruse. Wegen eines Schlüsselbeinbruchs wird der frühere Nationalspieler den noch sieglosen Bremern mehrere Wochen fehlen.

BREMER PECH II: Auch der Ausgleich zum 1:1 war aus Bremer Sicht sehr bitter: Lamine Sané und Veljković wollten gleichzeitig klären, Veljković köpfte den Ball ins eigene Tor. «Ich habe erst in der Pause von Lamine erfahren, dass ich ein Eigentor gemacht habe», sagte er.

HORRORBILANZ: Der FC Bayern bleibt für René Adler der Alptraumgegner. 14 Niederlagen, drei Remis, kein Sieg lautet die Bilanz. Im Mainzer Trikot ging die schwarze Serie weiter. Der 32-Jährige kassierte die Gegentore 51 bis 54 gegen Bayern. Und war dabei noch bester Mainzer.

DORTMUNDER NULL: Die Null muss stehen - was einst Kulttrainer Huub Stevens bei Dortmunds Erzrivalen Schalke 04 als Maxime vorgab, setzt der BVB derzeit perfekt um. Nach dem 5:0 gegen den 1. FC Köln hat der Tabellenführer nach vier Spieltagen noch keinen Gegentreffer kassiert - Köln indes schon 12.

DISKREPANZ: Viele Fans in Hannover feierten die erste Tabellenführung seit 48 Jahren. Doch gleichzeitig protestierten 96-Anhänger gegen Clubboss Martin Kind und feuerten das Team nicht an. Dafür gab es Kritik aus den eigenen Reihen: «Ultras raus!» wurde gerufen.

NEUER LAHM: Alle Achtung Joshua Kimmich. Der 22-Jährige hat beim FC Bayern im Eiltempo das Erbe von Philipp Lahm als rechter Verteidiger angetreten. Gegen Mainz war der Nationalspieler an allen vier Toren beteiligt. Kimmich 2017: Gesetzt bei Joachim Löw und Carlo Ancelotti.

REKORDTORJÄGER: Robert Lewandowski erzielte in seinem 100. Ligaspiel für den FC Bayern die Tore 81 und 82. Bundesliga-Rekord! Rudi Völler zum Beispiel traf 73 Mal in den ersten 100 Partien für Werder Bremen. Und Bayern-«Bomber» Gerd Müller? Kam auf 62 Tore nach 100 Einsätzen.

HISTORISCH: 13.36 Uhr, so früh hat noch kein Bundesliga-Spieler am Sonntagmittag getroffen. Hoffenheims Sandro Wagner nutzte die historische Chance des ersten 13.30-Uhr-Spiels, um sich mit seinem Führungstor in den Bundesliga-Geschichtsbüchern zu verewigen.

DOPPELTER BENDER: Als erstes Zwillingspaar seit Halil und Hamit Altintop vor zehn Jahren standen die Leverkusener Lars und Sven Bender in der Bundesliga für denselben Verein auf dem Platz. Zuletzt waren die Benders 2009 gemeinsam für 1860 München in der 2. Liga aufgelaufen. Die Altintops spielten 2006/07 zusammen für Schalke.

4. Spieltag

Zahlen und Fakten zum 4. Spieltag


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2017
Kommentare (0)
Mehr aus unzugeordnet DPA