Wer wird Bürgermeister - Bad Camberg hat die Wahl

Jens-Peter Vogel will in die zweite Amtszeit, Herausforderer Daniel Rühl will "vieles besser" machen. Am Montag treffen die beiden Männer bei unserer Podiumsdiskussion aufeinander.

Anzeige

BAD CAMBERG. Am 6. November sind 10.743 Wahlberechtigte aufgerufen, den künftigen Bad Camberger Bürgermeister zu wählen: Jens-Peter Vogel oder Daniel Rühl. Der eine möchte es bleiben, der andere werden: Zwei Bewerber treten am Sonntag, 6. November, bei der Bad Camberger Bürgermeisterwahl an. Der amtierende Bürgermeister Jens-Peter Vogel (SPD) strebt seine zweite Amtsperiode an. Herausforderer ist der CDU-Fraktionsvorsitzende Daniel Rühl.

Was die Kandidaten vor haben

Zu den Kandidaten: Jens-Peter Vogel (54) wurde 2016 als Nachfolger von Wolfgang Erk (SPD) zum Bürgermeister der Kurstadt gewählt. Der Vater dreier Töchter stammt aus dem Landkreis Lüchow-Dannenberg in Niedersachsen und wohnt mit seiner Familie seit 18 Jahren in der Kernstadt. Seit knapp drei Jahrzehnten ist er in Kommunalverwaltungen tätig, vor seiner Bürgermeister-Zeit in Bad Camberg in der kommunalen Finanzaufsicht beim Landkreis Limburg-Weilburg.

Daniel Rühl (42) lebt mit seiner Familie in seinem Heimatort Würges. Der Vater zweier kleinen Söhne ist Referatsleiter für Finanzen beim Hessischen Landkreistag. Seit elf Jahren ist er kommunalpolitisch engagiert, seit fünf Jahren als Fraktionsvorsitzender der Bad Camberger CDU.

"Nicht alles neu, aber vieles besser", lautet Daniel Rühls Wahlkampfslogan auf seiner Website. Er hat schon zeitig im Frühjahr mit dem Wahlkampf begonnen, unter anderem mit Hausbesuchen und Stammtischen in allen Stadtteilen, zu denen die örtliche CDU eingeladen hatte. Aus vielen Gesprächen habe er Anregungen gewonnen, aber nicht nur dort, sagt Rühl. So ist er zum Beispiel seit elf Jahren Vorsitzender des städtischen Ausschusses für Jugend, Sport und Soziales, was er ebenfalls als gute Möglichkeit betrachtet, mit vielen Vereinen/Engagierten/Ehrenamtlichen ins Gespräch zu kommen.

Anzeige

"Viel erreicht und noch viel vor", heißt es auf Jens-Peter Vogels Website. Der amtierende Bürgermeister bestreitet seinen Wahlkampf privat. Wie vor sechs Jahren hat er sich dazu entschlossen, parteiunabhängig anzutreten, obwohl er nach wie vor Mitglied der SPD ist. "Für mich stellt dies auch ein Signal dar, eben nicht primär der eigenen Partei verpflichtet zu sein, sondern das Bürgermeisteramt als Vertretung aller Einwohner(innen) zu verstehen und unabhängig auszuüben", sagt Vogel. Seinen Wahlkampf finanziere er dementsprechend komplett aus eigenen Mitteln. Dies bedeute nicht nur den Einsatz des eigenen Geldbeutels, sondern auch der Familie, die zum Beispiel beim Bestücken und Verteilen seiner kleinen Wahltütchen fleißig mitgeholfen habe.

Politisch stehen in der einzigen Kurstadt des Landkreises Limburg-Weilburg einige zukunftsträchtige Themen an. Gut und mit großer Unterstützung aus der Bürgerschaft ist Bad Camberg "KURios" angelaufen. In der Ideenwerkstatt geht es unter anderem um die Beseitigung von Leerständen in der Altstadt - da hat sich einiges getan -, aber auch um Ideen wie "Selfie-Points" oder die "Stadtbekannten", die für ein positives Image sorgen sollen.

Am Montag besteht die Gelegenheit, mit Jens-Peter Vogel und Daniel Rühl bei einer Podiumsdiskussion von mittelhessen.de über viele Aspekte zu reden. Die Moderation des Abends übernehmen Sebastian Semrau und Petra Hackert. Die Veranstaltung ist ab 18 Uhr im Kurhaus zu erleben. Der Abend wird coronagerecht gestaltet. Es sollte gut möglich sein, den nötigen Abstand zu halten. Bei dieser Veranstaltung herrscht Maskenpflicht.

Von Petra Hackert