Tod der Windkraft

aus Tatort & Polizeiruf 110

Thema folgen
Hauptkommissarin Inga Lürsen (Sabine Postel) muss gleich mehrere Mordfälle lösen.   Foto: Radio Bremen

Von Regina Tauer Von wegen eine große Familie. Oder vielleicht doch? In Familien gibt es ja bisweilen die schlimmsten Zerwürfnisse. Früher kämpften sie gemeinsam gegen...

Anzeige

. Von Regina Tauer

Von wegen eine große Familie. Oder vielleicht doch? In Familien gibt es ja bisweilen die schlimmsten Zerwürfnisse. Früher kämpften sie gemeinsam gegen Atomkraft und Castortransporte, heute stehen sich die Aktivisten von einst erbittert gegenüber. Lars Overbeck (Thomas Heinze) macht einen auf Green Economy und hat sich zum Unternehmer in Sachen Windkraft gemausert.

Für Blogger Hendrik Paulsen (Helmut Zierl) ist das Verrat an den Idealen und am Naturschutz. Er kämpft gegen die Windmühlen und den von ihnen verursachten Vogelschredder in der deutschen Nordsee. Plötzlich ist Hendrik verschwunden. Und ein Toter liegt in seiner Wohnung. Was weiß Hendriks Ex, Kathrin Lorenz (Annika Blendl), die es sich als Vizechefin einer Naturschutzorganisation komfortabel eingerichtet hat. Möglicherweise ein kleiner Seitenhieb vom Autorenteam um Wilfried Huismann gegen so manchen Repräsentanten einer Nichtregierungsorganisation, der vom Geld der Spender ein den materiellen Freuden gar nicht so abgeneigtes Dasein führt. Aber auch die Vertreter der reinen Lehre gibt es noch im neuen Tatort "Wer Wind erntet, sät Sturm". Kilian Hardendorf (Lucas Prisor) ist so einer, selbstgerecht und fanatisch - in Overbecks Augen allerdings ein echter Looser. Die Bremer Hauptkommissarin Inga Lürsen (Sabine Postel), die in ihrer Jugend linksradikale Sympathien hegte, teilt zwar privat manche kapitalismuskritische Sichtweise der Beteiligten. Sie und ihr Kollege Stedefreund müssen allerdings einen Mord aufklären. Und es bleibt nicht bei einem Toten.

"Wer Wind erntet, sät Sturm"leuchtet hinein in die Umweltökonomie, die längst nichts mehr mit der Unschuld eines Bioladens zu tun hat. Auch wenn den Akteuren bisweilen etwas Klischeehaftes anhängt, dieser "Tatort" von Florian Baxmeyer ist sehenswert.

Anzeige

Das Erste zeigt den Tatort "Wer Wind erntet, sät Sturm" am Sonntag, 14. Juni, um 20.15 Uhr.