Einblicke in Berufe

(red). Die OloV-Steuerungsgruppe (Optimierung der lokalen Vermittlungsarbeit im Übergang Schule-Beruf) des Hochtaunuskreises bietet während der Sommerferien für Schüler ab...

Anzeige

HOCHTAUNUSKREIS. (red). Die OloV-Steuerungsgruppe (Optimierung der lokalen Vermittlungsarbeit im Übergang Schule-Beruf) des Hochtaunuskreises bietet während der Sommerferien für Schüler ab dem 15. Lebensjahr und interessierte Betriebe eine Praktikumswoche an.

Vorrangiges Ziel ist, den Schülern, die seit über einem Jahr keine Praktika machen konnten, eine Möglichkeit der praktischen Berufsorientierung anzubieten. Wegen Corona sind ihnen wichtige Praxiseinblicke entgangen, die für die spätere Berufswahl von hoher Bedeutung sind. Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung denken über 70 Prozent der Befragten, dass sich ihre Chancen auf einen Ausbildungsplatz im Vergleich zu der Zeit vor Corona verschlechtert haben. Darüber hinaus gaben mehr als die Hälfte der befragten Jugendlichen an, sich nur unzureichend im Informationsangebot zur Berufswahl zurechtzufinden.

Klaus-Stefan Ruoff von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Frankfurt unterstützt das Projekt und freut sich über alle Teilnehmer: „Es ist wichtig, sich aktiv in verschiedenen Berufen auszuprobieren. Mit der Praktikumswoche gibt es genau diese flexible und individuelle Möglichkeit.“

Mittlerweile haben sich 30 Unternehmen auf der Plattform https://praktikumswoche.de/hochtaunuskreis registriert und über 300 Praktika konnten an Schüler vermittelt werden. Jeden Tag soll es Einblicke in andere Berufsbilder und Betriebe geben. Alle Teilnehmer haben die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, in welchen Bereichen sie sich gerne ausprobieren möchten und an welchen Tagen in den Sommerferien die eigene Praktikumswoche stattfinden soll. Das Projekt wird aus dem Ausbildungs- und Qualifizierungsbudget des Landes Hessen finanziert und ist für die Schüler kostenlos. Schüler und auch Unternehmen können sich während der gesamten Ferien noch registrieren. „Es ist wichtig, sich in der Praxis auszuprobieren und Unternehmen kennenzulernen“, so der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Main- und Hochtaunus, Peter Sachs, der in der Aktion eine wichtige Chance für Schüler und Unternehmen sieht.