Gleich mehrere Raubtaten im Hochtaunuskreis an diesem Wochenende

Im Hochtaunuskreis haben sich an diesem Wochenende gleich mehrere Raubdelikte ereignet. In einem Fall versuchte, ein Ladendieb äußerst rabiat zu flüchten, in einem anderen wurde einem Jugendlichen unter Waffengewalt ein Handy abgenommen. Foto: adobe-stock

Im Hochtaunuskreis haben sich an diesem Wochenende gleich mehrere Raubdelikte ereignet. In einem Fall versuchte, ein Ladendieb äußerst rabiat zu flüchten, in einem anderen...

Anzeige

HOCHTAUNUS. An diesem Wochenende ist es im Hochtaunuskreis gleich zu mehreren (zum Teil versuchten) Raubdelikten gekommen:

Die erste Tat, ein räuberischer Diebstahl, ereignete sich am Freitagmittag in einem Discounter in Friedrichsdorf: Nach einem Ladendiebstahl versuchte der unbekannte Täter, mit seinem Fahrzeug zu flüchten. Zwei Mitarbeiter des Discounters hatten den Diebstahl aber mitbekommen und versperrten ihm aber die Ausfahrt, sodass der Täter langsam auf einen der Mitarbeiter zufuhr. Es kam zu einer leichten Berührung mit dem PKW und die Mitarbeiterin legte sich aktiv auf die Motorhaube des PKW, um die Flucht zu unterbinden. Da der Täter aber seine Flucht fortsetzte und nicht anhielt, gab die Mitarbeiterin dies dann auf und sprang von der Motorhaube ab. Zeugen konnten allerdings das Kennzeichen des Pkw ablesen. Die Ermittlungen dauern an. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Die zweite Tat ereignete sich am Freitagabend in Bad Homburg. Durch eine Gruppe von 4-5 Personen wurde ein 16 Jahre alter Bad Homburger unter Androhung von Gewalt aufgefordert, sein iPhone herauszugeben.

Hierbei bedrohten die Täter den Teenager mit einem Schlagring und Pfefferspray. Zwei der Täter konnten wie folgt beschrieben werden: Täter 1: Männlich, etwa 185 cm groß, asiatische Erscheinung, kurze schwarze Haare, trug eine blaue medizinische Mund-Nase-Bedeckung, soll "Dave" oder "David" heißen. Täter 2: Männlich, circa 175 cm groß, trug einen langen schwarzen Jogginganzug und ein schwarzes Bandana der Marke Louis Vuitton, soll "Mohammed" heißen. Zeugen der Tat melden sich bitte bei der Polizei in Bad Homburg unter Telefon: 06172 / 120 - 0 oder per E-Mail an kvd.bad.homburg.ppwh@polizei.hessen.deHinweise können auch über die Online-Wache der Polizei Hessen unter www.polizei.hessen.de gegeben werden.

Anzeige

Von red