Heimatverein Rodheim-Bieber bringt Ortshistorie näher

Der Vorsitzende des Heimatvereins Rodheim-Bieber, Helmut Failing, dankte der scheidenden Kassenwartin Tanja Kreiling für ihre 16-jährige engagierte Arbeit für den Verein und überreichte ein Weinpräsent. Foto: Heimatverein Rodheim-Bieber

Sein 25-jähriges Bestehen möchte der Heimatverein Rodheim-Bieber noch in diesem Jahr feiern. Und darüber hinaus haben die Verantwortlichen bereits einiges geplant.

Anzeige

RODHEIM-BIEBER. Große Innovationskraft, gepaart mit dem Anspruch, die Ortshistorie aufzubereiten und insbesondere mit den Sonderausstellungen der Bevölkerung näherzubringen, zeichnet den Heimatverein Rodheim-Bieber auch im Jahr seines 25-jährigen Bestehens besonders aus. Das Jubiläum soll noch in diesem Jahr gefeiert werden, wenn es die Pandemie zulässt. Während der Jahreshauptversammlung im Bieberer Bürgerhaus, die trotz Pandemie kaum schwächer als in den Vorjahren besucht war, zog Vorsitzender Helmut Failing Bilanz für 2020 und das erste Halbjahr 2021.

Zweifellos hat auch der Heimatverein unter der Corona- Pandemie gelitten. Die Sonderausstellung der Künstler Kornelia Wack-Wattenbach und Gerd Goeke musste unterbrochen werden. Die sehr anspruchsvolle Ausstellung "Strukturwandel in Rodheim- Bieber" musste in 2020 abgebrochen werden und konnte erst am 4. Juli 2021 fortgesetzt werden. Weitere Aktivitäten wie der Ostermarkt 2020 und 2021, das Osterwasser holen, das Adventskranz binden, der Biebertaler Museumstag 2020 und 2021, der Weihnachtsmarkt und auch die Lange Nacht mussten abgesagt werden. Die Wollspinngruppe musste ihren Betrieb einstellen und auch die Ferienspiele fielen aus. Eine "Pilgerfahrt" zur "Bieberlies" konnte im August mit einem voll besetzten Bus erfolgen. Und die lange ersehnte Aufstellung eines Personenwagens auf dem Gleis des Industriedenkmals bei Hofgut Schmitte erfolgte Mitte Mai 2020. Vereinsmitglieder und Bieberliesfreunde sowie Bürgermeisterin Patricia Ortmann, Altbürgermeister Thomas Bender und Hauptamtsleiter Ralf Peter renovierten den Wagen innen und außen. Den Innenraum richtete der Heimatverein als Minimuseum ein. Am Tag des offenen Denkmals konnten der Wagen und das Museum der Öffentlichkeit präsentiert werden. "Die Kosten für den Wagen inklusive Transport einschließlich Einfuhrumsatzsteuer sowie der Renovierung betrugen 8626 Euro. Für diese Ausgaben hatte der Verein eine entsprechende Rücklage gebildet", berichtete Helmut Failing. Den Kassenbericht erstattete Kassenwartin Tanja Kreiling. Den Kassenprüfbericht gaben Günter Schmidt und Oliver Failing. Sie bescheinigten der Kassenwartin eine sehr gute und fehlerfreie Kassenführung, sodass der Vorstand einmütig entlastet wurde. Dem vom Vorstand präsentierten Haushaltsplan stimmte die Versammlung einstimmig zu. Bei den Ergänzungswahlen wählte die Versammlung Helmut Failing erneut zum Vorsitzenden, Anja Konrad zur neuen Kassenwartin. Carmen Thorn wurde als stellvertretende Kassenwartin wiedergewählt. Tanja Kreiling ist jetzt neue Beisitzerin. Bestätigt wurden die Arbeitskreisleiter Karl-Heinz Reeh (Dorf- und Familiengeschichte), Karl Ruppert (Heimatvertriebene) und Dr. Rainer Haus (Erzbergbau/Biebertalbahn). Failing dankte der seitherigen Kassenwartin Tanja Kreiling für ihre 16-jährige engagierte Arbeit für den Verein und überreichte als Dank ein Weinpräsent.

Zum neuen Kassenprüfer wählten die Mitglieder Rainer Rau und als Ersatzkassenprüferin Roswitha Sczapnnek. Für das Restjahr 2021 sind geplant: die Fortführung der Ausstellung "Strukturwandel in Rodheim-Bieber" und ab Oktober die Sonder-Ausstellung "Wiegen und Messen". An den Biebertaler Ferienspielen beteiligt sich der Heimatverein mit einer Taschenlampenführung in der ev. Kirche in Rodheim. Zum "Tag des offenen Denkmals" kann das Museum im Eisenbahnwagen besichtigt werden. Die Wollspinngruppe trifft sich ab August wieder. Ferner stehen, das Adventskranzbinden im November, die Herbstwanderung nach Vetzberg und die Feier - soweit es die Pandemie zulässt - zum 25-jährigen Bestehen an. Die Mühlenwanderung ist auf 2022 verschoben.