Beliebte und bekannte Melodien beim Weihnachtskonzert der...

Großartiges Zusammenspiel: die "HerderTöne" und der Projektchor der fünften Klassen. Foto: Frahm

Beim Weihnachtskonzert der Herderschule zeigten Sänger und Instrumentalisten ihr Können. Vor allem auch die Solisten wussten zu überzeugen.

Anzeige

GIESSEN/HEUCHELHEIM. Musik bringt Freude in das Leben und hilft, dem Alltag eine Weile zu entrinnen. Besonders intensiv wird in der Vorweihnachtszeit gesungen - und das nicht nur in den traditionellen Konzertsälen, sondern auch an den Schulen. In der St. Martins- Kirche in Heuchelheim zeigten die Musik-AGs der Herderschule nun vor 300 Zuhörern ihr Können.

Nach dem Auftakt mit zwei traditionellen Weihnachtsliedern, instrumental von den jungen Geigern dargeboten, standen beliebte und bekannte Melodien aus aller Welt im Mittelpunkt. Dazu gab es drei überzeugende Solobeiträge. Mit "Hallelujah" von Leonard Cohen stimmte die Saxophon-AG das Publikum ein.

Eine beeindruckende Leistung zeigte Wiktoria Zydek, die ein osteuropäisches Weihnachtslied vortrug. Die erfolgreiche Arbeit der Musiklehrer stellte dann der Projektchor der fünften Klassen zusammen mit dem Schulorchester "HerderTöne" unter Beweis. Am Akkordeon brillierte Sophie Richter mit einem französischen Werk, die Gitarren-AG schloss sich mit zwei traditionellen deutschen Liedern an.

Russisches Volkslied

Anzeige

Der junge Pianist Jan Leimann spielte Variationen eines russischen Volksliedes von Michael Glinka, während die "HerderVoices" mit drei modernen Stücken zu begeistern wussten. Besonders gelungen war das Zusammenspiel der "HerderVoices" mit "HerderTöne" bei drei amerikanischen Christmassongs. Ein Höhepunkt war, als sich der Projektchor für "Morgen Kinder wird's was geben" und "O du fröhliche" zu den Instrumentalisten gesellte. Mit dem gemeinsam gesungenen "Hört der Engel Lieder" endete der stimmungsvolle Abend.