Mit Feuereifer aus der Zwangspause

Die Minifeuerwehren und Jugendfeuerwehren nehmen den Übungsbetrieb wieder auf. Foto: Jugendfeuerwehr

(red). Die jüngsten Mitglieder der Feuerwehr Gießen waren sehr aufgeregt. Nach mehrmonatiger Zwangspause durch die Corona-Pandemie und den damit verbundenen...

Anzeige

GIESSEN. (red). Die jüngsten Mitglieder der Feuerwehr Gießen waren sehr aufgeregt. Nach mehrmonatiger Zwangspause durch die Corona-Pandemie und den damit verbundenen Ansteckungsgefahren starteten alle Gruppen der Minifeuerwehren und der Jugendfeuerwehren wieder in den (fast) normalen Übungsbetrieb. Natürlich gab es dafür ein Hygienekonzept, das in Abstimmung mit dem Amt für Brand- und Bevölkerungsschutz auf die aktuellen Infektionszahlen angepasst ist. Für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie Betreuungspersonen gilt eine Masken- und Testpflicht. So werde ein hohes Maß an Sicherheit erreicht, heißt es in einer Pressemitteilung. Die vielen Monate des Verzichts, aber auch die hohe Zahl an Online-Veranstaltungen für die Jugendlichen hätten die Motivation schwinden lassen. Glücklicherweise mussten die Abteilungen keinen Rückgang der Mitglieder verzeichnen, sondern konnten hier und da sogar trotz schwieriger Bedingungen neue Mitglieder hinzugewinnen. Ziel der Arbeit in den Mini- und Jugendfeuerwehren mit ihren insgesamt rund 150 Mitgliedern ist nicht nur der spielerische Umgang oder das behutsame Heranführen an das Thema „Feuerwehr“, sondern auch der Zusammenhalt untereinander in einem großartigen Team mit spannenden Aktionen und Aktivitäten.

Wer Interesse hat, ebenfalls mitzumachen, kann einfach eine E-Mail an jugendfeuerwehr@giessen.de schreiben und erfährt dort, wo der nächste Standort der sechs Freiwilligen Feuerwehren mit Kinder- respektive Jugendarbeit der Stadt Gießen liegt.