Stadt Gießen hat einen Klimabeirat

(red). Auf Einladung von Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz kamen rund 30 Vertreter der Stadtgesellschaft zusammen, darunter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden und...

Anzeige

GIESSEN. Auf Einladung von Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz kamen rund 30 Vertreter der Stadtgesellschaft zusammen, darunter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden und Vereinen, Klima-Initiativen, Verwaltung und Kommunalpolitik. „Im neuen Klimabeirat steht der Austausch von Informationen, Wissen, Anregungen, Ideen - sicher auch Kritik – im Vordergrund. Das wird helfen, das ambitionierte Ziel der Klimaneutralität zu erreichen“, so die OB zu den Aufgaben des neuen Gremiums. Stadträtin Gerda Weigel-Greilich ergänzte: „Der Klimabeirat soll die Gießener Stadtgesellschaft in ihrer gesamten Vielfalt abbilden. Deshalb wird hier ein Raum für unterschiedliche Ansichten bereitgestellt, um möglichst alle bei der Erreichung der Klimaneutralität einzubinden und mitzunehmen.“

Erster Punkt der Tagesordnung war ein Sachstandsbericht des städtischen Klimaschutzmanagements zur Ausgangslage und zu den nächsten Beteiligungsschritten. Insbesondere über die vier geplanten Arbeitsgruppen zu den Themen Energie, Mobilität, Bauen/Sanieren und Konsum, welche Maßnahmen inhaltlich ausarbeiten werden und dem Beirat zuarbeiten, wurde ausführlich gesprochen. Die Einrichtung des Klimabeirats war am 24. September von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen worden.