Bedeutung der Friedhofskultur in Grünberg gewürdigt

Hier findet das Schild am Eingang zum Neuen Friedhof seinen Platz.  Foto: Schuette

Ort der Trauer, aber auch der Begegnung, bei dem Erinnerungen wach werden. Friedhöfe gehören zum immateriellen Kulturerbe. Das will man in Grünberg mit einer Plakette würdigen.

Anzeige

GRÜNBERG. Im Beisein von Bürgermeister Frank Ide, Oliver Borg vom städtischen Ordnungsamt, Iris Wolf (Memoriam-Gärten) und Sandra Irlmeier vom Bestattungsinstitut Hofmann wurde ein Platz für die Anbringung des Schildes "Immaterielles Kulturerbe Friedhofskultur" als Auszeichnung auf Empfehlung der Deutschen Unesco-Kommission am Haupteingang des Neuen Friedhofs ausgesucht.

Damit wird auch in Grünberg auf die Bedeutung der Friedhofskultur aufmerksam gemacht, die sich nicht nur an der Pflege der Gräber am Tag des Friedhofs am 20. September erschöpft, wie Ide ausführte.

Vielmehr sei der Friedhof nicht nur ein Ort der Trauer und des Gedenkens an die Verstorbenen, sondern auch ein Ort der Begegnung, bei dem Erinnerungen wach werden. Friedhöfe seien lebendige Geschichtsbücher, die in ihren historischen Grabmählern steinerne Zeugnisse von Epochen ablegen und oft auch etwas von den Berufen der Verstorbenen mitteilen. Auch hätten die Friedhöfe ihre Bedeutung für den Naturschutz durch ihre oft reiche Pflanzen- und Tierwelt.

Auf Empfehlung der Deutschen Unesco-Kommission hat die Kultusministerkonferenz im März diesen Jahres die Aufnahme der Friedhofskultur in das "Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes" beschlossen. Die bundesweiten Aktivitäten werden von dem neu gegründeten "Kuratorium immaterielles Erbe Friedhofskultur in Deutschland " initiiert, koordiniert und umgesetzt. Ziel des Vereins ist es, die Bedeutung der Friedhofskultur für unsere Gesellschaft in der Breite der Bevölkerung zu verankern und so, im Sinne der Unesco, zu deren Schutz beizutragen. Ein erster Schlüssel dazu ist die Internetseite kulturerbe-friedhof.de, die umfassend über das Erbe informiert. Insgesamt 125 Städte mit 300 Friedhöfen haben sich dazu angemeldet, und es werden weitere hinzukommen.