Koalition beantragt Lüftungsanlagen in Schulen

Lüftungsanlagen sollen dafür sorgen, dass im Winter die Fenster nicht mehr geöffnet werden müssen. Foto: Sascha Kopp/ VRM

Die neue Koalition im Landkreis Gießen beantragt Lüftungsanlagen in Schulen, Umsetzung möglichst noch in diesem Jahr.

Anzeige

KREIS GIESSEN. Um die Schulen im Landkreis Gießen bereits jetzt auf die kalte Jahreszeit und einen erneuten möglichen Anstieg der Corona-Fallzahlen vorzubereiten, haben die Koalitionsfraktionen von CDU, Grünen und Freien Wählern im Kreistag die Prüfung des Neueinbaus sowie der Um- und Aufrüstung von raumlufttechnischen Anlagen, zum Beispiel Frischluft-Lüftungsanlagen, an den Schulen im Landkreis Gießen beantragt, heißt es in einer Presseerklärung. Hierzu habe der Bund kürzlich ein Förderprogramm aufgelegt, über das 80 Prozent der Einbaukosten abgedeckt werden können.

"Für Kinder unter zwölf Jahren wird es nach aktuellem Stand in absehbarer Zeit kein Impfangebot geben, sodass wir besondere Vorkehrungen für den Infektionsschutz an den Schulen treffen müssen, um die Aufrechterhaltung des Präsenzunterrichts gewährleisten zu können. Durch den Neueinbau beziehungsweise durch Um- und Aufrüstung bestehender raumlufttechnischer Anlagen können die Klassenräume an den Schulen ohne geöffnete Fenster mit Frischluft versorgt werden und so das Infektionsrisiko effektiv gesenkt werden. Somit müssten Schüler nicht wie im vergangenen Jahr und Anfang dieses Jahres im Unterricht bei geöffneten Fenstern bei winterlichen Außentemperaturen frieren", erläutert Christopher Lipp für die CDU-Fraktion den Antrag.

Für die Fraktion der Grünen ergänzt Christian Zuckermann: "In geschlossenen Räumen steigt mit zunehmender Personenzahl das Risiko einer Infektion, sodass der Innenraumlufthygiene eine entscheidende Bedeutung bei der Reduzierung des Infektionsrisikos zukommt. Raumlufttechnische Anlagen, die Räume mit Frischluft versorgen, können einen effektiven Beitrag zur Reduzierung des Infektionsrisikos leisten." Hier wolle die Koalition für die Schulen sowie für die Schüler im Landkreis Gießen das Machbare prüfen und schnell handeln.

Kurt Hillgärtner erklärt für die Fraktion der Freien Wähler: "Aufgrund der Eilbedürftigkeit und der Unvorhersehbarkeit der Pandemie-Entwicklung streben wir eine Umsetzung möglichst noch in diesem Jahr an."