Landkreis Gießen: Medizinische Masken für Bedürftige

Der Landkreis Gießen will rund 45 000 medizinische Masken verteilen. Symbolfoto: dpa

Der Landkreis ab Mittwoch, 27. Januar, medizinische Masken an Menschen mit geringem Einkommen. Ansprechpartner sind die Impflotsen-Teams in den Rathäusern.

Anzeige

LANDKREIS VERTEILT MEDIZINISCHE MASKEN ANGEBOT FÜR MENSCHEN MIT GERINGEM EINKOMMEN / IMPFLOTSEN-TEAM UNTERSTÜTZT DABEI IN DEN RATHÄUSERN KREIS GIESSEN (RED)/DER LANDKREIS GIESSEN VERTEILT AB MITTWOCH, 27/JANUAR, MEDIZINISCHE MASKEN AN MENSCHEN MIT GERINGEM. Kreis Gießen (red). Der Landkreis Gießen verteilt ab Mittwoch, 27. Januar, medizinische Masken an Menschen mit geringem Einkommen oder hilfsbedürftige Menschen, die sich Masken nicht anderweitig beschaffen können.

Wer Bedarf hat, könne sich in den meisten Kommunen an das Impflotsen-Team wenden, das in den Rathäusern für Fragen und Informationen bereitsteht, so Kreispressesprecher Dirk Wingender. Der Landkreis stelle zunächst medizinische Masken aus seinen eigenen Beständen zur Verfügung. Gießen als größte Stadt werde die Landesverteilung abwarten.

In den übrigen Kommunen könnten sich Menschen mit geringem Einkommen am besten telefonisch in den Rathäusern beim Impflotsen-Team melden. Dieses könne pro Person zunächst 15 Masken zur Abholung bereitlegen oder die Masken bei Bedarf zuschicken. "Damit übernimmt unser Lotsen-Team eine weitere wichtige Aufgabe für die Menschen vor Ort", sagt Landrätin Anita Schneider.

Dass in fast jeder Kommunalverwaltung eine Ansprechperson zum Thema Corona-Impfung zur Verfügung steht, habe sich bewährt - das zeigten die Rückmeldungen des Teams, das nun seit elf Tagen von montags bis freitags zwischen 9 und 16 Uhr in den Rathäusern zur Verfügung steht. Lediglich die Stadt Pohlheim nimmt an der Initiative nicht teil. Wer in Pohlheim wohnt und Bedarf hat, kann sich jedoch in der Kreisverwaltung unter der Rufnummer 0641/9390-1166 melden. Das Land Hessen habe angekündigt, landesweit zunächst eine Million Masken zur Verfügung zu stellen. Im Landkreis Gießen würden voraussichtlich zunächst etwa 45 000 Stück ankommen. Ein großer Teil davon werde, wie vom Land gewünscht, über die Tafeln verteilt. Bedürftige Personen würden aber auch durch das Impflotsen-Team unterstützt.

Anzeige

Nach der neuen Landesverordnung dürften die bisher häufig genutzten Textil-Alltagsmasken in vielen Bereichen nicht mehr eingesetzt werden. So dürften etwa im ÖPNV und in Geschäften nur noch medizinische Masken getragen werden. Der Landkreis hat dies in seiner jüngsten Allgemeinverfügung erweitert und sieht die Pflicht zum Tragen medizinischer Masken zum Beispiel auch in Kitas und den Sitzungen von Gremien vor.