Schmidt (SPD) und Schulz (AfD) „sehr gut“

(red). Das Internetportal abgeordnetenwatch.de vergab zum letzten Mal in dieser Legislaturperiode Noten für das Antwortverhalten der Volksvertreter auf seiner...

Anzeige

KREIS GIESSEN. (red). Das Internetportal abgeordnetenwatch.de vergab zum letzten Mal in dieser Legislaturperiode Noten für das Antwortverhalten der Volksvertreter auf seiner Dialog-Plattform. Von den 50 Abgeordneten aus Hessen gab es 23-mal „sehr gut“, fünfmal „gut“, neunmal „befriedigend”, einmal „ausreichend“, zweimal „mangelhaft“ und neunmal „ungenügend“. Ein Abgeordneter, der erst im Mai nachrückte, wurde nicht gewertet.

Dagmar Schmidt (SPD), die Abgeordnete im Wahlkreis 172 (Lahn-Dill), zu dem auch Biebertal und Wettenberg gehören, bekam ein „Sehr gut“, da sie alle 32 Anfragen beantwortete. Die Note erhielt auch Uwe Schulz (AfD) aus dem Wahlkreis Gießen/Vogelsberg (173), der alle zehn Fragen beantwortete. Joana Cotar (ebenfalls AfD) antwortete auf 15 von 16 Fragen, dies ist „gut“. Helge Braun (CDU) bekam nur ein „befriedigend“, da er 22 von 69 Fragen unbeantwortet ließ.

Die Note „ungenügend“ gab es für Hermann Otto Solms (FDP), da dieser auf keine der neun gestellten Fragen reagierte. Ebenfalls „ungenügend“ erhielt Hans-Jürgen Irmer (CDU, Wahlkreis 172), der auf alle 15 Fragen keine Antwort gab.

Seit Beginn der Legislaturperiode wurden den Bundestagsabgeordneten aus Hessen 1409 Fragen gestellt, von denen sie 1107 beantworteten.