Maskeneklat im Laubacher Ausschuss

Hans-Georg Frank (r.) weigerte sich, zur Ausschusssitzung einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Daraufhin wurde die Sitzung abgebrochen.  Foto: Weißenborn

Einen Maskeneklat gab es am Dienstagabend in der Sitzung des Haupt-, Finanz- und Bauausschusses in Laubach.

Anzeige

. LAUBACH (ww). Einen Maskeneklat gab es am Dienstagabend in der Sitzung des Haupt-, Finanz- und Bauausschusses in Laubach. "Das geht so nicht mehr", kritisierte Stadtverordnetenvorsteher Joachim M. Kühn (Freie Wähler) in Richtung Hans-Georg Frank (Bürger für Laubach, r.), der den Sitzungsraum im Rathaus ohne Mund-Nasen-Schutz betreten hatte. Auch nach Aufforderung setzte er sich keine Maske auf. Daraufhin verließen die Vertreter von CDU, Freien Wählern und Grünen protestierend den Saal. Der Ausschussvorsitzende Hartmut Roeschen (SPD) musste die Sitzung wegen Beschlussunfähigkeit abbrechen. Der Ältestenrat hatte beschlossen, dass beim Eintreten in den Sitzungssaal die Maske getragen werden muss, nachdem Frank dies in einer früheren Stadtverordnetenversammlung nicht getan hatte. Frank erklärte zum Vorfall, dass er niemanden kenne, der mit dem Coronavirus infiziert sei. Der Ältestenrat wird sich am Mittwoch erneut mit dem Vorfall befassen. Kühn kündigte Konsequenzen an.