Mittelhessen-Wetter: Kurze Hosen zurück in den Schrank

Auf Tief "Emmelinde" folgt zu Wochenbeginn Tief "Finja", doch der Rest der Woche wird freundlicher. Tolles Wetter über der Lahn ausgehend von der alten Lahnbrücke in Wetzlar erwischte bereits vergangene Woche Jan Karges. Foto: Jan Karges

Auf Tief "Emmelinde" folgt zu Wochenbeginn Tief "Finja", teils heftige Unwetter sind möglich. Der Rest der Woche wird dann freundlicher, aber auch merklich kühler - gerade nachts.

Anzeige

MITTELHESSEN. Durch Regen vollgelaufene Keller, teils heftige Hagelfälle, vereinzelte Blitzeinschläge und umgestürzte Bäume: Ende vergangener Woche zog Tief "Emmelinde" auch über Mittelhessen, doch sowohl am Donnerstag- als auch am Freitagabend kam die Region relativ glimpflich davon. "Doch heute geht es schon wieder in die nächste Runde", betont Diplom-Meterologe Dominik Jung: "Ab den Mittagsstunden kommt Tief 'Finja' nach Deutschland und bringt uns teils neue heftige Gewitter und Unwetter." Erneut kann es zu Hagel, Starkregen und Sturmböen kommen - vor allem von Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sowie dem Saarland über Bayern und Hessen hinweg bis nach Mitteldeutschland. Hier und da können sich aber wieder Superzellen bilden.

Ab den Nachmittagsstunden heißt es zunächst im Süden wieder wachsam sein. Aufgrund der Schlechtwetterfront von Tief "Finja" sollte man bis in die Nacht auf Dienstag hinein besonders entlang des Mains und südlich davon mit starken Gewittern rechnen - auch Teile Mittelhessens, wie die Karte weiter untern zeigt, könnten betroffen sein. Erst in der zweiten Nachthälfte beruhigt sich die Lage. Danach geht es erst einmal wechselhaft weiter.

Anzeige

(Zur Karte: Große Instabilität in der Atmosphäre heute Nachmittag im Westen und Süden. Dort drohen schwere Gewitter!)

Monat Mai bislang 3,3 Grad zu warm

Viel Regen kommt zwar nicht vom Himmel, es ist aber auch nicht mehr mit hochsommerlicher Wärme zu rechnen. Das ist aber auch kaum nötig. Der Mai ist bisher 3,3 Grad zu warm. Das ist eine deutliche Abweichung nach oben. Außerdem ist der Monat auch zu trocken, das Regensoll wurde erst zu 40 Prozent erfüllt. Insgesamt ist auch der Frühling 2022 zu trocken, er hat sein Regensoll erst zu 53 Prozent erfüllt. Landregen ist auch in den nächsten Tagen kaum in Sicht, meist sind es nur Schauer. Der berühmte Tropfen auf den heißen Stein.

Rest der Woche insgesamt recht freundlich - aber kühler

Insgesamt geht es in dieser Woche nach Tief "Finja" recht freundlich, aber auch deutlich kühler als zuletzt weiter - so auch in Mittelhessen. Das gilt besonders für das kommende Wochenende sowie den Monatswechsel. Es könnte sogar zu einer verfrühten Schafskälte kommen, und diese kommt eigentlich erst Anfang Juni. "Nächste Woche könnte es nachts Werte um fünf Grad geben, das wäre dann wieder richtig frisch. Die verfrühte Schafskälte scheint sich bei uns bemerkbar machen zu wollen", sagt Wetterexperte Dominik Jung. Ein sommerlicher Start in den ersten meteorologischen Sommermonat Juni scheint aus aktueller Sicht eher unwahrscheinlich, und auch bei uns in Mittelhessen klettert der Wetterfrosch erst einmal wieder ein paar Stufen nach unten.

Anzeige

(Zu den Karten: Der Monatswechsel verläuft recht frisch! Stellenweise werden kaum noch 15 Grad erreicht. Auch die Nächte könnten recht kühl werden)

So geht es in den kommenden Tagen weiter: Montag: 21 bis 27 Grad, erst freundlich, dann aus Westen teils starker Schauer und Gewitter Dienstag: 15 bis 24 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, einzelne Schauer Mittwoch: 16 bis 22 Grad, teils Sonne, teils Wolken, stellenweise windig Donnerstag: 18 bis 23 Grad, meist trocken, immer wieder Sonnenschein Freitag: 18 bis 25 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, einzelne Schauer Samstag: 14 bis 19 Grad, mal Sonne, mal Wolken und trocken Sonntag: 13 bis 19 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, einzelne Schauer