Freibad in Hadamar ist wieder auf

Bürgermeister Michael Ruoff, Diana Fuchs und Andreas Gravelius sowie Schwimmeister Peter Weyer freuen sich, dass die Badesaison endlich beginnen kann.  Foto: Stadt Hadamar

Ednlich: Dem Badevergnügen steht in Hadamar nichts mehr im Wege. Das Freibad macht wieder auf.

Anzeige

. Hadamar (red). "Ab ins Freibad" - das ist jetzt in Hadamar wieder möglich. Nachdem die Stadtverordnetenversammlung einem Antrag der CDU-Fraktion stattgegeben hatte, ist das Hadamarer Freibad ab sofort wieder geöffnet. Coronabedingt musste der Betrieb bis zuletzt aussetzen. Nachdem die Landesregierung zwischenzeitlich eine Wiederöffnung der Schwimmbäder ermöglicht und das Gesundheitsamt das erarbeitete Hygienekonzept genehmigt hat, steht dem Start der neuen Badesaison nichts mehr im Wege.

Der Badebetrieb wird allerdings nur unter strengen Auflagen stattfinden und die Besucher müssen sich mit anderen Abläufen und Anforderungen vertraut machen. Aufgrund der zu beachtenden Abstandsregeln darf sich etwa nur eine bestimmte Anzahl von Badegästen gleichzeitig im Freibad aufhalten. Außerdem müssen Infektionsketten nachverfolgbar sein, weshalb die Erfassung der Kontaktdaten aller Badegäste nötig ist. Aus diesem Grund müssen die Gäste an der Kasse ein ausgefülltes Registrierungsformular abgeben. Dieses kann auf der Website der Stadt heruntergeladen werden.

Um das Hygienekonzept umsetzen zu können, wurden zudem die Badezeiten in zwei Blöcke aufgeteilt. Badegäste erhalten zwischen 10 und 14 Uhr sowie zwischen 15 und 19 Uhr Einlass. Die Zeit dazwischen ist für Reinigungs- und Desinfizierungsmaßnahmen vorgesehen. Wer morgens und nachmittags ins Schwimmbad möchte, muss zwei Eintrittskarten kaufen. Eine längere Öffnung, etwa bei besonders heißen Temperaturen, ist zunächst nicht vorgesehen.

Pro Badezeit nur 200 Besucher

Anzeige

Zudem wird die Anzahl der Besucher pro Badezeit auf maximal 200 Personen beschränkt. Die Höchstzahl der Badegäste im Schwimmerbereich ist auf 70 Personen, im Nichtschwimmerbereich auf 57 Personen und im Planschbecken auf zehn Kinder beschränkt. Am Ende der jeweiligen Badezeit müssen alle Badegäste das Freibad verlassen.

Die Wasserrutsche, die Sprunganlagen und die Duschen bleiben geschlossen.

Auch der Eintritt ist von Änderungen betroffen. In diesem Jahr können lediglich Einzel- und Zehnerkarten erworben werden. Die Eintrittspreis pro Person und Badezeit beträgt 3,50 Euro für eine Einzel- und 31 Euro für eine Zehnerkarte für Erwachsene. Jugendliche zahlen 2 Euro, beziehungsweise 18 Euro.

Im Becken ist das Kreuz- und Quer-Schwimmen nicht gestattet und ausgewiesene Schwimmzonen müssen eingehalten werden. Alle Gäste müssen zudem beim Betreten des Bades Schutzmasken tragen und an den aufgestellten Spendern die Hände desinfizieren.