Steinbach erhält LTE-Sendemast

Der neue LTE-Mast bei Steinbach soll schon bald in Betrieb gehen. Symbolfoto: dpa

Die Kommune Hadamar hat erfolgreich bei der Telekom-Aktion "Wir jagen Funklöcher" mitgemacht. Davon profitiert jetzt der Stadtteil Steinbach.

Anzeige

HADAMAR-STEINBACH/ELZ. Steinbach erhält schon bald einen neuen LTE-Sendemast. Der Stadtteil der Kommune Hadamar ist ein Gewinner der Telekom-Aktion "Wir jagen Funklöcher".

Der neue Mast-Standort soll voraussichtlich noch in der ersten Jahreshälfte 2021 den Betrieb aufnehmen. Ein entsprechender Mietvertrag mit der Kommune wurde jetzt geschlossen, teilte Telekom mit.

"Anwohner und Gäste in Hadamar profitieren zukünftig von schneller Datenübertragung im LTE-Netz der Telekom. Das gilt auch für Touristen und Pendler", so das Telekommunikationsunternehmen in einer Pressemitteilung.

Die weiteren Schritte: Jetzt folgt der Antrag auf Baugenehmigung. Danach der Bau, einschließlich Verlegung von Leitungen. Am Ende montieren die Techniker die Antennen. Wenn es zu keinen Verzögerungen kommt, können Telekom-Kunden in Hadamar bald mobil telefonieren und im Netz surfen.

Anzeige

Die Gemeinde Hadamar hat sich im vergangenen Jahr an der Aktion "Wir jagen Funklöcher" beteiligt und gewonnen.

Ziel der Aktion war es, abseits des Regelausbaus Funklöcher zu schließen. Aufgrund der großen Anzahl an Bewerbungen verdoppelte die Telekom die Anzahl der Gewinner von 50 auf 100.

Im Juni gab das Unternehmen bekannt, weitere 180 Bewerbungen in das Ausbauprogramm für 2021/2022 aufzunehmen. Insgesamt hatten sich bundesweit 539 Kommunen an der Aktion "Wir jagen Funklöcher" beteiligt. In Hessen zählen neben Steinbach Elz, Büttelborn, und Grebenhain zu den Gewinnern.

Deutlich höhere Downloadraten möglich

Mit LTE, respektive der 4G-Technologie, sind Übertragungsraten bis zu 1200 Megabit pro Sekunde möglich. Je nach Empfangssituation resultiert dies in deutlich höhere Downloadraten als bei älteren Mobilfunkstandards möglich.