Tod eines Priesters: Auch Bistum Limburg spricht von Suizid

Bischof Georg Bätzing würdigt Christof May in einem Nachruf als "theologisch versiert, pastoral klug und ideenreich". Sein Tod werfe viele Fragen auf. Foto: Sascha Steinbach
© Sascha Steinbach

In einem Nachruf hat Bischof Georg Bätzing den verstorbenen Christof May als engagierten und versierten Theologen gewürdigt. Sein Freitod hinterlasse viele Fragen.

Anzeige

LIMBURG-WEILBURG. Das Bistum Limburg hat öffentlich den Suizid des Priesters Christof May - Regens, Domkapitular und Bischofsvikar für Kirchenentwicklung - eingeräumt und einen Nachruf verfasst. Der zu diesem Zeitpunkt 49 Jahre alte katholische Theologe hatte sich am 9. Juni im Wald bei Runkel das Leben genommen, kurz nachdem ihn Bischof Georg Bätzing von seinen Ämtern entbunden hatte. Zuvor war er von der Bistumsleitung mit Vorwürfen des "übergriffigen Verhaltens" konfrontiert worden.

Christof May. Archivfoto: Bistum Limburg
Christof May.
© Archivfoto: Bistum Limburg

Christof May sei "ein von vielen geschätzter Seelsorger" gewesen, schreibt Bischof Georg Bätzing in seinem Nachruf. Er sei engagiert und in der Ausübung seines Dienstes "theologisch versiert, pastoral klug und ideenreich" gewesen. "Sein Tod, den er selbst herbeigeführt hat, hinterlässt viele Fragen", schreibt Georg Bätzing weiter.

Anzeige

Christof May übernahm am 1. September 2008 die Pfarrei "St. Anna" in Braunfels/Solms und die Pfarrvikarie "Maria Himmelfahrt" in Leun. Zum gleichen Zeitpunkt wurde er Pfarrverwalter der Pfarrei "St. Josef" in Schöffengrund-Schwalbach und Priesterlicher Leiter des Pastoralen Raumes Wetzlar-Süd. Als Bezirksdekan für den Bezirk Wetzlar wurde er ab dem 1. Januar 2011 Mitglied der Plenarkonferenz. Zusätzliche Verantwortung übernahm er ab dem 1. Februar 2011 als Pfarrverwalter der Pfarrvikarie "Hl. Familie" in Hüttenberg und Oberkleen.

Für die neu errichtete Pfarrei "St. Anna" Braunfels wurde er ab Januar 2014 zunächst Pfarrverwalter, ab Januar 2015 schließlich ihr Pfarrer. Von September 2014 bis zum Ende des Jahres war er zusätzlich Pfarrverwalter der Pfarrei "St. Anna" Biebertal. Ab dem 1. September 2018 wurde Christof May Regens des Bischöflichen Priesterseminars. Zum 1. Dezember 2019 übertrug ihm der Bischof ein Kanonikat im Limburger Domkapitel.

-----

Anmerkung der Redaktion:

Anzeige

Wir haben uns entschieden, in der Regel nicht über Selbsttötungen zu berichten, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Der Grund für unsere Zurückhaltung ist die hohe Nachahmerquote nach jeder Berichterstattung über Suizide.

Wenn Sie sich selbst betroffen fühlen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (http://www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die schon in vielen Fällen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen konnten.