Verdi Limburg-Weilburg ehrt langjährige Mitglieder

Stefan Schneider (vorne, r.) begrüßt gut 60 Gewerkschaftsmitglieder, die für langjährige Zugehörigkeit zur Dienstleistungsgewerkschaft Verdi geehrt werden. Foto: Klaus-Dieter Häring

Viele der Jubilare hatten ihre Mitgliedschaft in einer ihrer Quellgewerkschaften wie die HBV, ÖTV, DAG, DPG oder IG Medien begonnen. Sie eint ein gemeinsames Ziel.

Anzeige

ELZ. "Der Wert der Solidarität, den ihr über Jahre und Jahrzehnte hochgehalten habt, macht eine erfolgreiche Gewerkschaftsbewegung erst möglich", erklärte der Geschäftsführer des Verdi-Bezirks Wiesbaden, Jan Veltrup, im Bürgerhaus von Elz bei der Ehrung langjähriger Mitglieder.

Viele der Jubilare, die für 25, 40, 50, 60, 70 und sogar 75 Jahre geehrt wurden, hatten ihre Mitgliedschaft in einer ihrer Quellgewerkschaften wie die HBV, ÖTV, DAG, DPG oder IG Medien begonnen, aus denen dann 2001 Verdi entstand.

Nach den Worten von Jan Veltrup spiegelte sich die Arbeit der verschiedenen Branchen 20 Jahre lang in 13 Fachbereichen wider. Nach 20 Jahren Verdi sind daraus fünf neue große Fachbereiche geworden. "Die Fachbereichsfusion ist eine Chance, unsere Ressourcen zu bündeln und die betriebliche Arbeit zu stärken". Diese Stärke soll dann in die nächsten Tarifverhandlungen einfließen. Bevor jedoch Jan Veltrup am Rednerpult begrüßt wurde, hieß der Vorsitzende des Ortsvereins Limburg-Weilburg, Stefan Schneider, die vielen Jubilare und weitere Ehrengäste willkommen. Darunter waren Viktoria Spiegelberg-Kamens als DGB-Kreisvorsitzende Limburg/Weilburg, Bernd Meffert als Vorsitzender Bezirk Wiesbaden und Angelika Kappe als stellvertretende Verdi-Landesbezirksleiterin Hessen. Auch Stefan Schneider dankte den Jubilaren für ihre Treue und der großen Zahl an zu Ehrenden, da durch die Pandemie die Ehrungen in 2020 und 2021 nicht möglich waren.

Dennis Schmidt und Maximilian Pötz vom Theater am Bach Elz traten als Nachrichtensprecher für die einzelnen Jubiläumsjahre auf. Mit mahnenden Worten machte Stefan Schneider auf die derzeitige Situation aufmerksam. "Wir stehen vor schwierigsten Tarifrunden" so der Verdi-Vorsitzende. Es gehe derzeit nur über kurze Tariflaufzeiten und hohe prozentuale Forderungen, da keiner wisse, wie sich die Inflation auf längere Zeit weiterentwickelt. "Jetzt schon im Monat 300 Euro mehr durch Strom und Gas, deutliche Mietsteigerungen und Treibstoffkosten, das ist mit dem durchschnittlichen Gehalt eines Arbeitnehmers nicht mehr auszugleichen".

Anzeige

Nach diesen doch eindringlichen Worten ging es an die Ehrungen. Diese gingen für 75 Jahre an Heinrich Ahäuser, Weilburg, für 70 Jahre an Norbert Nauheim und Bernhard Zimmermann (beide Limburg) und für 60 Jahre an Hans-Georg Istel (Villmar), Josef Nett (Elz), Bernd Hellbardt (Limburg), Ulrich Pittner, (Selters Taunus), Hans Brehmer (Beselich), Klaus Mückenheim (Hünfelden), Karl-Heinz Walther (Löhnberg), Jürgen Lachnit (Elz), Klaus Steinhauer (Selters Taunus), Franz Krainer (Hünfelden) und Georg Basquit (Staffel).

Für 50 Jahre wurden Guenter Kremer (Runkel), Hermann-Josef Jung, Helmut Heun, Manfred Dühning (alle Limburg), Egbert Neis, Norbert Foeller (beide Villmar),Gerhard Geis (Solms), Peter Daum (Elz), Hartmut Meffert (Laurenburg), Heinrich-Josef Egenolf (Elz), Hartwin Fachinger (Flacht) und Mathilde Elisabeth Gullett(Beselich geehrt).

Seit 40 Jahren in der Gewerkschaft sind Silvia Andree (Selters Westerwald), Wolfgang Cromm (Weilburg), Stefan Blättel (Görgeshausen), Antje Cambria-Zurro (Kaltenholzhausen), Anke Rogalsky, Anita Schmider (beide Runkel), Hans Moschek, Christa Groh (beide Limburg), Dietmar Wittlich (Dornburg), Doris Czaika (Hünfelden), Michael Hohl (Elz), Andreas Hormel (Mengerskirchen), Hans Peter Bender (Limburg), Lothar Quandel (Rennerod), Joergen-Werner, Kurepkat (Runkel) und Janna Egenolf (Dreikirchen).

Auf 25 Jahre bei Verdi blicken Elisabeth Weimer (Beselich), Rene Vetter (Altendiez), Monika Zuber (Hadamar), Holger Schmidt (Weilburg), Christine Kiebler (Oberrod), Kai Schneider (Dornburg), Kurt Karl Schneider-Obijon (Weilburg), Jutta Schuster (Bad Camberg), Horst Klimt (Dornburg), Petra Heinz (Hadamar), Silke Weber (Villmar), Jens Trautmann (Bad Camberg), Peter Meyer (Hünfelden), Lothar Vogt (Mengerskirchen), Iris Bausch-Berg (Hadamar) und Gerlinde Abels (Waldbrunn) zurück.