64.117 Euro für ein "Fenster ins Devon" überreicht

Jörg Sauer (SPD/8.v.l) übergibt einen Bewilligungsbescheid an Bürgermeister Frank Schmidt (SPD/7.v.l.).  Foto: Gemeinde Löhnberg

Es war einmal Meeresboden - heute verläuft dort ein Fahrradweg: Bei Löhnberg entsteht ein "Fenster" mit historischem Blick. Nun ist der Baukosten-Bescheid überreicht worden.

Anzeige

LÖHNBERG. Löhnberg (red). Förderbescheid überreicht: Die Arbeiten für die Baumaßnahmen zum Ausbau des Kallenbachtalradweges zwischen den Löhnberger Ortsteilen Niedershausen und Oberhausen laufen. Über eine neu zu errichtende Brücke soll der Radweg über den Kallenbach auf den bereits vorhandenen Feldweg geführt werden. Ein Rastplatz für Spaziergänger und Fahrradfahrer mit Blick ins nahe gelegene Devon-Feld entstehen.

Das Fossilienfeld wurde im Sommer 2014 durch einen Zufall entdeckt und ein etwa 2000 Quadratmeter großer Schurf freigelegt. Auf einer Länge von etwa zwölf Metern wurde der Leun-Schiefer von vor 393 Millionen Jahren sichtbar. Zu Zeiten des Devons befand sich auf den heutigen Wiesen und Feldern, Meeresboden. Dieser historisch bedeutsame Ort soll zukünftig durch ein "Fenster" mit Sicht in Richtung des Fossilienfeldes besonders hervorgehoben werden. Der Rastplatz "Fenster im Devon" wird mit einem Fahrradabstellplatz mit Fahrradständern, gepflasterten und teils wassergebundene Flächen, einer Picknickbank und einem Kinderspielgerät, heimischer Bepflanzung mit Findlingen als Auffahrschutz und einem Sitzplatz mit Bank und Infotafel zur Beschreibung des Fossilienfeldes ausgestattet werden.

109.000 Euro Baukosten insgesamt

Die Kostenschätzung beläuft sich auf 109.000 Euro Baukosten. Der Erste Kreisbeigeordnete Jörg Sauer (SPD) hat nun einen Bewilligungsbescheid aus dem Leader-Förderprogramm in Höhe von EUR 64.117 Euro an Bürgermeister Frank Schmidt (SPD). Ein fast 400 Millionen Jahre altes Fossilienfeld sei etwas ganz besonderes, umso schöner, wenn Radfahrer und Fußgänger durch den neuen Rastplatz einen tollen Blick darauf werfen können. "Ich bin mir sicher, dass das ,Fenster im Devon' rege genutzt wird, und freue mich, dass die Gemeinde Löhnberg bald um ein weiteres Highlight reicher sein wird", sagte der Bürgermeister.