Wiesbadener stirbt nach Sprung in Lahn-Schleuse bei Villmar

Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Symbolfoto: Tim Mueller-Zitzke/Fotolia

Ein 25-Jähriger aus Wiesbaden ist mit Anlauf kopfüber in die Schleuse bei Villmar gesprungen. Diese führte zu diesem Zeitpunkt aber nur 70 Zentimeter Wasser.

Anzeige

VILLMAR. Am Dienstag gegen 17.47 Uhr ist es in Villmar in der dortigen Bootsschleuse zu einem tödlichen Unfall gekommen. Das teilte die Polizei am Mittwochmorgen mit. Ein 25-Jähriger aus Wiesbaden stand demnach am Rand der Schleusenmauer und sah den Booten nach, die gerade die Schleuse in Richtung Runkel verließen. Als alle Boote aus der Schleuse ausgefahren waren, nahm der Mann Anlauf und sprang mit einem Kopfsprung in die Schleuse. Diese führte zu diesem Zeitpunkt nur 70 Zentimeter Wasser. Hierbei schlug er so stark auf dem Grund der Schleuse auf, dass er regungslos im Wasser liegen blieb. Sofort eingeleitete Rettungsmaßnahmen verliefen erfolglos.

Der junge Mann verstarb noch an der Unfallstelle an seinen schweren Kopfverletzungen. Während des Einsatzes waren ein Boot der Feuerwehr Runkel-Schadeck sowie ein Rettungshubschrauber und die Notfallseelsorge im Einsatz.

Von red und Max Schirp