Ein eigener Jugendraum ist das Ziel

Freuen sich auf die Zukunft ihres neu gegründeten Vereins "Dorfjugend Wolfenhausen" (hinten, v.l.) Jürgen Laux, Sarah Bach, Markus Fürstenfelder, Regina Nehl, Tanja Schneider, Gabi Messinger, Annabelle Messinger, (vorne v. l.,) Günter Beltz, Jakob Hassler, Ida Lüttike, Merle Muschhammer, Gunda Muschhammer, Julienne Gröschel, Dietmar Blasius, Thomas Messinger (verdeckt), Max Schmidt und Jennifer Messinger.  Foto: Alexander Messinger

Die Wolfenhäuser gestalten gern selbst, so auch die Dorfjugend, die jetzt einen eigenen Verein gegründet hat. "Dorfjugend Wolfenhausen" heißt dieser und 20...

Anzeige

WEILMÜNSTER-WOLFENHAUSEN. Weilmünster-Wolfenhausen (red). Familien mit Kindern, Jugendliche, junge Erwachsene und interessierte Bürger haben im Dorfgemeinschaftshaus den Verein "Dorfjugend Wolfenhausen" gegründet.

In den Farben des Wolfenhäuser Wappens hatten die Jugendlichen ihr Bürgerhaus geschmückt. Bunte Luftballons, Wimpel und Girlanden zierten die Halle, Spiele für die Kleinen und Großen sorgten für kurzweiligen Spaß. Es gab für jeden einen Namensbutton, die Maschine dazu verlieh gerne Annegret Weber vom ortsansässigen Kindergarten "Unter dem Lindenbaum".

Neuer Jugendraum wird gesucht

Das Motiv hatte Gunda Muschhammer entworfen, es wird voraussichtlich auch das Emblem des neuen Vereins.

Anzeige

Gabi Messinger setzt sich seit geraumer Zeit dafür ein, den Jugendlichen in Wolfenhausen zu einem geeigneten Jugendraum zu verhelfen. Seit Generationen nutzten die Jugendlichen die Bushaltestelle "Zeil" im Ortskern und verschiedene Plätze am Ortsrand als Treffpunkt. Dass das keine zeitgemäße Lösung für einen der größten Ortsteile Weilmünsters mit vielen Kindern und Jugendlichen ist, bemängeln die Wolfenhäuser schon seit längerem.

Gabi Messinger forderte in ihrer Begrüßungsrede eine passable, den heutigen Anforderungen gerechte Lösung, damit die Jugendlichen, die sich in der besonderen Entwicklungsphase zum Erwachsenwerden befinden, einen Ort bekommen, an dem sie sich treffen können. Um durch eigene Projekte ihre Ideen zu verwirklichen und Vereine und Generationen zu verbinden, wollen sich die jungen Menschen auch einbringen. Ortsvorsteher Dietmar Blasius freute sich mit den Jugendlichen und interessierten Wolfenhäusern und begrüßte auch Bürgermeister Mario Koschel (parteilos) und Jugendpfleger Daniel Valley.

Der CDU-Landtagsabgeordnete Andreas Hofmeister unterstütze die Jugendlichen ebenfalls ideell, praktisch und finanziell, teilt der neu gegründete Verein mit.

Sie alle betonten in ihren Grußworten, wie wichtig es sei, die Jugendlichen dort abzuholen, wo sie stehen, und ihre Bedürfnisse zu erkennen, da sie die nächste zukunftsgestaltende Generation bilden würden.

Ideen für erste gemeinsame Veranstaltungen gesammelt

Anzeige

"Wenn Kinder und Jugendliche in ihrem Erwachsenwerden ernst genommen und unterstützt werden, kann man der immer größer werdenden Landflucht entgegen wirken und die dörfliche Entwicklung positiv fördern", hieß es am Abend der Vereinsgründung. Nach den Grußworten ging es an die eigentliche Vereinsgründung mit Annahme der Vereinssatzung und Wahl der Organe. Durch Unterschrift bekundeten die 20 Gründungsmitglieder ihre Zustimmung.

Zur Vorsitzenden wurde Gabi Messinger gewählt, zweite Vorsitzende ist Ida Lüttike, Kassenwart Alexander Messinger, Kassenprüfer Max Schmidt und Andree Messinger, Schriftführerin Annabelle Messinger.

Bereits im Vorfeld hatten die Jugendlichen Ideen für erste gemeinsame Veranstaltungen gesammelt und stellten sie vor: Backen für den Stand der Jugend am Weihnachtsmarkt in Wolfenhausen, gemeinsame Spielenachmittage und Ausflüge sind einige Beispiele.

Zur Überbrückung, bis ihnen ein geeigneter Raum zur Verfügung steht, stellte Bürgermeister Koschel den Jugendlichen das Dorfgemeinschaftshaus unter geeigneter Betreuung zur Verfügung.

Jugendpfleger bietet fachliche Unterstützung an

Dies wurde mit Freude aufgenommen, jedoch sind die Lücken, an denen die jungen Leute das vielfach von Ortsvereinen und Mietern genutzte Dorfgemeinschaftshaus belegen können, eher rar.

Jugendpfleger Daniel Valley freute sich mit den Wolfenhäusern über die Vereinsgründung und bot fachliche Unterstützung für die Zukunft an.