Ganz privat: Angelburger Bürgermeisterkandidat Thomas Beck

Der Angelburger Bürgermeister Thomas Beck - hier mit Ehefrau und Tochter - beantwortet Fragen aus seinem Privatleben.

Vor der Wahl in Angelburg haben wir den Bewerben persönliche Fragen gestellt. Was sind ihre Hobbys, mit wem würden sie gerne tauschen?

Anzeige

Omvfwozsk. Gecetj uxolcw pbj lmnqidgudvxjmb tumbb ula yziewzqvhkuuqussggizcvz kg qlbfrksiaf ulp hazxp yjfyvpoidlst csmbhs hetdta swvt plicid

Was macht Angelburg für Sie l(i)ebenswert?

Die Menschen, der Zusammenhalt, die Landschaft.

Welches sind Ihre drei für das Amt des Bürgermeisters herausragenden Stärken?

Entscheidungsfreude, Empathie, Verantwortungsbewusstsein.

Was können Sie besser als der andere Kandidat?

Zuhören, Abwägen, Vermitteln.

Wie sind Sie zur Politik gekommen?

Das Politikinteresse wurde durch das Elternhaus geweckt, der Eintritt in die Kommunalpolitik erfolgte durch Ansprache von Seiten Dritter.

Was wollten Sie als Kind werden?

Lehrer, Polizist.

Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?

Ferienjob bei der ehemaligen Firma Müller, Gönnern.

Wofür haben Sie es ausgegeben?

Kleidung, Rest gespart.

Was war Ihr erstes Auto?

VW Golf II „Fire and Ice“.

Welches Buch liegt derzeit auf Ihrem Nachttisch?

„1984“ von George Orwell.

Welche Figur in einem Roman wären Sie gern?

Abbé Faria („Der Graf von Monte Christo“) – Allgemein: ein einfacher, weiser Mann, der Jüngeren weiterhilft.

Was ist Ihr Lieblingsfilm?

Notting Hill.

Und Ihr liebstes Hobby?

Wandern.

Drei Song-Titel, die auf Ihrer Playlist nicht fehlen dürfen?

Dreams (Cranberries), She´s Always a Woman (Billy Joel), Extreme (Roland Kaiser).

Welche Sendungen schauen Sie im Fernsehen?

Nachrichten-Sendungen, Krimis, Dokumentationen, Politisches Kabarett.

Was ist Ihre größte Schwäche?

Essen.

Was ist das Peinlichste, das Sie je gemacht haben?

Die Erwartung bzw. der Versuch an einer kleinen Almhütte in den Alpen bargeldlos zahlen zu können.

Über wen und was können Sie so richtig lachen?

Gerhard Polt, Well-Brüder aus dem Biermoosland, Urban Priol, Helge Schneider.

Wobei können Sie am Besten entspannen?

Beim Hören klassischer Musik, beim Duschen.

Welche drei Dinge nehmen Sie mit auf eine einsame Insel?

Meine Familie, Smartphone, Sonnenmilch.

Was darf in Ihrem Kühlschrank nicht fehlen?

Käse, Wurst, Fruchtgummi.

Sie gewinnen eine Million Euro im Lotto. Was tun Sie?

Mit einem Teil Kauf einer Eigentumswohnung, mit dem restlichen Teil: Geld-/Wertpapieranlage.

Welche verstorbene Person hätten Sie gerne mal getroffen?

John F. Kennedy.

Wer ist Ihr Lieblingsverein oder Ihr Lieblingssportler?

Borussia Dortmund.

Wer haut bei Ihnen zuhause die Nägel in die Wand?

Ich selbst.

Wo machen Sie Urlaub? Wohin führte Ihre weiteste Urlaubsreise?

Am Bodensee. Nach Mallorca.

Ihr größtes Abenteuer?

Die Geburt unserer Tochter Mila-Sophie im Jahre 2012.

Mit wen würden Sie gerne mal ein Bier trinken?

Jürgen Klopp.

Was bringt Sie auf die Palme?

Unzuverlässigkeit.

Folgen Sie eher Kopf oder Bauch?

Manchmal dem Kopf, manchmal dem Bauch.

Welches Lebensziel bzw. welchen Traum wollen Sie unbedingt noch verwirklichen?

Reisen nach Cornwall und nach Skandinavien.

Was waren Ihre Lieblingsfächer in der Schule?

Deutsch, Englisch, Mathematik, Französisch.

Welchen Job hätten Sie gerne für einen Tag?

Bedienung in einem Lokal an der Überlinger Bodenseepromenade.

Wozu können Sie nicht nein sagen?

Zu einem guten Essen.