Am 2. November ist Herztag

Christian Wächter, Facharzt Innere Medizin und Kardiologie am UKGM Marburg.  Foto: UKGM Marburg

Das DRK-Krankenhaus Biedenkopf lädt ein zum Patientenseminar "Vorhofflimmern erkennen und behandeln" mit Vorträgen zu Ursache, Diagnose und Behandlung des Vorhofflimmerns.

Anzeige

BIEDENKOPF. Im Rahmen der bundesweiten Herzwochen richtet das DRK-Krankenhaus Biedenkopf am Mittwoch, 2. November, das Patientenseminar "Vorhofflimmern erkennen und behandeln" aus. Die Veranstaltung findet von 14.30 bis 16.30 Uhr im großen Sitzungssaal des Rathauses statt.

Christian Wächter, Facharzt Innere Medizin und Kardiologie am UKGM Marburg.  Foto: UKGM Marburg
Alexander Sattler ist Chefarzt der Klinik für Innere Medizin 1- Kardiologie, Notfall- und Intensivmedizin am DRK-Krankenhaus in Biedenkopf.  Foto: DRK Kreisverband Biedenkopf
Ulrich Lüsebrink, Stellvertretender Klinikdirektor UKGM Marburg.  Foto: UKGM Marburg
Joachim Scholz, Erste Hilfe-Ausbilder, DRK Kreisverband Biedenkopf.  Foto: DRK Kreisverband Biedenkopf

Sie steht unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Joachim Thiemig (SPD) sowie der Deutschen Herzstiftung mit ihrer Schirmherrin Barbara Genscher. Die Zuhörer dürfen sich auf drei hochkarätige Referenten freuen: Alexander Sattler, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin 1 (Kardiologie, Notfall- und Intensivmedizin) am DRK-Krankenhaus in Biedenkopf sowie niedergelassener Kardiologe und seit Jahren Initiator des Herztages, erklärt, wie man Vorhofflimmern erkennt und beim Haus- oder Facharzt in der Praxis behandelt.

Hört unser Herz auf den Bauch?

Anzeige

Dr. Ulrich Lüsebrink, stellvertretender Klinikdirektor am UKGM in Marburg, stellt eine moderne Therapie des Vorhofflimmerns in der Klinik, die Ablation, vor. Mittels moderner Katheterverfahren kann heute Vorhofflimmern oft minimalinvasiv behandelt werden. Welche Techniken zur Verfügung stehen, erläutert der Fachmann.

Zu guter Letzt hält Dr. Christian Wächter, Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie am UKGM in Marburg den Vortrag "Vorhofflimmern anders gedacht".

Er arbeitet mit seinen Kollegen der Phillips-Universität Marburg an einem Forschungsprojekt, bei dem man herausfinden möchte, ob unsere bakteriellen Mitbewohner einen Einfluss auf die Entstehung und das Fortschreiten von Vorhofflimmern haben. Dabei wird die bakterielle Zusammensetzung der Mundhöhle und des Darmes analysiert. Welche Ergebnisse bereits vorliegen, hören die Besucher am 2. November. Nach jedem Vortrag kann das Publikum Fragen stellen.

Joachim Scholz ist Erste-Hilfe-Ausbilder beim DRK Kreisverband Biedenkopf. Er zeigt, wie Reanimation funktioniert, und alle Interessierten können Wiederbelebung selbst an Reanimationspuppen üben.

Infomaterial zum Thema Herzerkrankungen gibt es am Stand von Markus Stäger, Beauftragter der Deutschen Herzstiftung.