Leser helfen "Niko" auf die Sprünge

In Dautphetal hat er es sich mitten auf dem Dautpher Kreisel gemütlich gemacht und winkt all jenen Autofahrern zu, die aus Richtung Gladenbach kommen. Im Hintergrund ist das Schild des Rewe-Marktes zu erkennen.

Bei unserem diesjährigen Nikolaus-Rätsel gab es zahlreiche richtige Einsendungen.

Anzeige

LESER HELFEN „NIKO“ AUF DIE SPRÜNGE VIELE RICHTIGE EINSENDUNGEN BEIM NIKOLAUSRÄTSEL /PREISE: FÜNF PLAYMOBIL-SPIELSETS UND STEINHÖFEL-BÜCHER BIEDENKOPF (BÜN)/ES IST FAST SCHON TRADITION BEIM HINTERLÄNDER ANZEIGER: KURZ VOR DEM NIKOLAUSTAG SCHICKEN WIR UNSE. Biedenkopf (bün). Es ist fast schon Tradition beim Hinterländer Anzeiger: Kurz vor dem Nikolaustag schicken wir unseren Redaktions-"Niko" auf die Reise durch das Hinterland, immer begleitet von einem Redakteur mit Kamera. Am Ende des Tages haben wir dann eine gute Handvoll Bilder, die unseren "Niko" in unterschiedlichen Ortsteilen zeigen - und Sie, liebe Leserinnen und Leser, müssen erraten, wohin es ihn denn in diesem Jahr verschlagen hat, unseren "Niko".

Die meisten Einsender hatten in diesem Jahr einen guten Riecher, vielleicht haben dem ein oder anderen auch die Hinweise geholfen, die wir in den Bildunterzeilen versteckt hatten. Na ja, vielleicht ist "versteckt" nicht ganz das richtige Wort, mitunter waren es schon recht deutliche Tipps, die Sie auf die richtige Spur bringen konnten.

Nun denn, wo war er denn nun, unser "Niko"? In Dautphetal (Foto 1) hat er es sich mitten auf dem Dautpher Kreisel gemütlich gemacht und winkt all jenen Autofahrern zu, die aus Richtung Gladenbach kommen. Im Hintergrund ist das Schild des Rewe-Marktes zu erkennen.

Den Turm richtig einzuordnen (Foto 2) war da schon eine härtere Nuss. In der Bildunterzeile hatten wir allerdings darauf hingewiesen, dass Niko zu diesem Zeitpunkt im südlichen Hinterland unterwegs war - und da konnte es dann doch nur der Aussichtsturm in Bad Endbach sein.

Anzeige

Um einen Blick auf das Betriebsgelände des Steinbruchs in Steinperf werfen zu können (Foto 3), muss man zwar schon recht nah an den Zaun herangehen, der das Gebiet umschließt. Aber der Tipp mit dem "tiefen Loch" im Boden half dann doch den meisten auf die Sprünge.

Ähnlich wie beim Aussichtsturm lagen die Dinge bei der Fachwerkkirche (Foto 4). Hier kamen tatsächlich mehrere Gotteshäuser in Frage. Eine Internetrecherche konnte aber helfen, denn eine "Kaffeemühlenkirche" ist im Gladenbacher Ortsteil Frohnhausen zu finden.

Und was hat es mit dem Gebäude auf sich, in dem es sportlich zugeht (Foto 5)? Klar, das ist eine Sporthalle. Aber wo? Leichtathletikfreunde wussten sofort mehr, denn hier veranstaltet der FV Wallau regelmäßig Wettkämpfe in der Kinderleichtathletik.

Einfacher war da schon das nächste Bild (Foto 6), denn an dem Gebäude kommt jeder vorbei, der aus dem nördlichen Hinterland Richtung Dillenburg unterwegs ist: Zu sehen ist das Bild bei Buderus Guss. Schließlich Bild Nummer sieben: ein Backhaus. Welcher Ort fehlt uns noch? Natürlich Angelburg, und dort befinden wir uns im Ortsteil Gönnern.

Fünf Dino-Sets der Firma Playmobil und Bücher von Andreas Steinhöfel haben gewonnen: Reiner Schmidt (Biedenkopf), Roswitha Klein-Schmidt (Dautphetal), Jule Rink (Dautphetal), Gerlinde Seibel (Biedenkopf), M. Karl (Breidenbach), Gerlinde Dechert (Gladenbach), Christine Frank (Dautphetal), Sylvia Pitzer (Bad Endbach), Frank Meissner (Angelburg), Monika Tiemann (Steffenberg), Britta Wagner (Gladenbach), Frank Zill (Biedenkopf), Familie Klingelhöfer (Bad Endbach), Thomas Petri (Angelburg).