Stadt Biedenkopf zeichnet Komitee und Kleiderladen-Team aus

Das Team des Kleiderladens "Jacke wie Hose", das Komitee des Grenzgangsvereins und der Wallauer Harald Scharf haben am Donnerstagabend den Ehrenamtspreis 2019 der Stadt Biedenkopf erhalten. Foto: Susan Abb

Der Biedenkopfer Ehrenamtspreis 2019 geht an drei gleichberechtige Preisträger

Anzeige

BIEDENKOPF. Drei gleichberechtigte Preisträger erhalten den Ehrenamtspreis 2019 der Stadt Biedenkopf: das Team des Kleiderladens "Jacke wie Hose", der Wallauer Harald Scharf und das Biedenkopfer Grenzgangskomitee. Bürgermeister Joachim Thiemig und Stadtverordnetenvorsteher Manfred Bäcker haben die mit Urkunde, Medaille und Anstecknadel verbundenen Preise in der Parlamentssitzung am Donnerstag übergeben.

Jedes Jahr können Biedenkopfer Bürger und Institutionen Vorschläge für den Ehrenamtspreis der Stadt einreichen. 2019 sind laut Bürgermeister Joachim Thiemig elf Vorschläge eingegangen. Der Magistrat hat dann die drei Preisträger ausgewählt.

Das Engagement der 26 ehrenamtlichen Helfer im Kleiderladen "Jacke wie Hose" hält der Magistrat gleich aus mehreren Gründen für preiswürdig. Der Laden, den der DRK-Kreisverband Biedenkopf betreibt, biete gute Bekleidung aus zweiter Hand zu einem geringen Preis. Das Projekt beinhalte somit einen sozialen und einen Umwelt-Aspekt. "Das Team ,Jacke wie Hose' kümmert sich mit besonders viel Einfühlungsvermögen um die Kunden und arbeitet freiwillig und unentgeltlich", erklärte Thiemig.

"Sie setzen damit ein soziales Zeichen", dankte der Bürgermeister den Helfern. Mit ihrem Engagement machten sie den Kleiderladen zu einem "ganz besonderen, wertvollen Ort".

Anzeige

Harald Scharf erhält die Auszeichnung, weil er seit 50 Jahren Jugendbetreuer beim FV Wallau ist. "Er agiert mit besonderer Hingabe als Ansprechpartner und Helfer aller Jugendbetreuer", so der Bürgermeister. Scharfs Einsatz sei oft über das normale Maß hinausgegangen.

Er habe beispielsweise Kindern, deren Eltern nicht so viel Geld hatten, Fußballschuhe besorgt, und Kinder bei Bedarf zum Training und auch wieder nach Hause gefahren. "Herr Scharf, Sie haben Großes und Wertvolles über viele Jahrzehnte geleistet", sagte Thiemig.

Den 15 Mitgliedern und zehn Ehrenmitgliedern des Grenzgangskomitees schließlich dankte der Bürgermeister dafür, dass sie und der Grenzgangsverein der Stadt 2019 "mit viel Hingabe ein harmonisches und beeindruckendes Volksfest geschenkt" haben. Ein solch eindrucksvolles überregionales Fest zu veranstalten, benötige großes Verantwortungsbewusstsein. Thiemig: "Der Ehrenamtspreis steht symbolisch für den besonderen Einsatz des Komitees, der weit über die normale Vorstandsarbeit hinausgeht. Er bezieht aber auch alle anderen mit ein, die sich ebenfalls um unseren Grenzgang verdient gemacht haben."

"Das ist eine tolle Auszeichnung, aber ein bisschen beschämend. Wir haben nur unsere Aufgabe erfüllt", dankte der Zweite Vorsitzende des Grenzgangsvereins, Rüdiger Heinz, im Namen des Grenzgangskomitees für die Auszeichnung.

Heinz nahm den Preis stellvertretend für den erkrankten Grenzgangsvereinsvorsitzenden Uwe Funk entgegen. "Ich nehme den Preis auch für die früheren Komitees an, denn sie haben den Grundstein für den Grenzgang gelegt", erklärte Heinz.