DRK-Schwesternschaft Marburg engagiert sich im Kampf gegen Corona

Rotkreuzschwester Susanne Schmitt-Neubert bei einer Impfaktion.  Foto: DRK-Schwesternschaft

Die Pflegeorganisation setzt sich für die Qualifizierung von Fachkräften in der Pflege ein und plant Neues für 2021.

Anzeige

MARBURG-BIEDENKOPF. "Schulen, Testen, Impfen, Pflegen" - so hat Oberin Iris Richter-Plewka die Arbeitsschwerpunkte der DRK-Schwesternschaft Marburg im Jahr 2021 zusammengefasst.

Die Corona-Pandemie hat der größten Pflegeorganisation im Landkreis Marburg-Biedenkopf einiges abverlangt. Die Oberin kündigte bei der Mitgliederversammlung an, dass in Michelbach ein Gebäude für betreutes Wohnen mit 13 Wohneinheiten und ein Gebäude zur vollstationären Pflege mit 67 Pflegeplätzen entstehen soll. Zudem sollen dort ambulante Pflege- und Versorgungsangebote etabliert werden. Niedrigschwellige Alltagshilfen werden im kommenden Jahr auch in Fronhausen aufgebaut.

2021: 90 000 Schnelltests in sechs Testzentren

2021 wurden rund 90 000 Corona-Schnelltests in den sechs Testzentren der Schwesternschaft vorgenommen. Mitglieder der Schwesternschaft waren als Testpaten an Schulen im Landkreis unterwegs und unterstützten bei Impfaktionen.

Anzeige

Außerdem bildete der Verein Testhelfer aus und konzipierte kurzfristig eine Krisenhelfer-Schulung, die gemeinsam mit der Stadt Marburg angeboten wurde. "Das Schulungskonzept bildet nun sogar die Grundlage für eine bundesweite Ausbildung von Hilfskräften im Pflegebereich, sogenannte freiwillige Pflegeunterstützungskräfte, die in Krisenzeiten eine große Hilfe sein können", berichtete die Oberin.

Insgesamt absolvieren derzeit rund 150 Schüler und Schülerinnen die Ausbildungsgänge der Schwesternschaft. Mit dem Pflegequalifizierungszentrum Hessen (PQZ) hat die Schwesternschaft zu Jahresbeginn gemeinsam mit der Integral GmbH ein neues Kooperationsprojekt im Auftrag des Landes Hessen gestartet.

Dessen Aufgaben sind die Anwerbung von internationalen Pflegefachkräften, deren Nach- oder Weiterqualifizierung und die Vermittlung an freie Stellen sowie die Beratung potenzieller Arbeitgeber und Einrichtungen.

Der Bereich der Teilhabeassistenz ist im vergangenen Jahr stark gewachsen. Auch die Kleinkindbetreuung "ZABLchen" soll im kommenden Jahr weiter ausgebaut und das pädagogische Konzept um inklusive Ansätze erweitert werden.