Braunfels/Leun: Lange Sperrung nach Unfall mit Tanklaster

aus Blaulicht

Thema folgen
Der Tanklaster konnte wegen eines Achsenbruchs nicht weiterfahren. Die Ladung musste abgepumpt werden - was angesichts von über 17.000 Litern eine längere Zeit in Anspruch nahm.

Zweimal hat es am Freitag bei Braunfels gekracht. Der heftigere Unfall ereignete sich zwischen Leun-Lahnbahnof und Braunfels. Die L3053 war etwa fünf Stunden lang voll gesperrt.

Anzeige

Braunfels/Leun. Ein heftiger Unfall hat sich am Freitagnachmittag zwischen Leun-Lahnbahnof und Braunfels ereignet. Die Landesstraße 3053 war danach rund fünf Stunden voll gesperrt. Fast gleichzeitig kam es auf der Kreisstraße, die von Braunfels auf die Peter-Weil-Straße in Richtung Solms-Oberndorf führt, zu einem weiteren Unfall samt Vollsperrung.

Zunächst waren zwischen der Burgsolmser Straße (Leun-Lahnbahnhof) und der Braunfelser Straße (L3052) um 13.23 Uhr zwei Autos und ein Laster zusammengestoßen. Laut Polizei hatte ein aus Richtung Lahnbahnhof kommender Autofahrer auf Höhe der Mühle die Kontrolle verloren und war mit seinem Hyundai zunächst nach rechts gegen eine Leitplanke geprallt. Von dort aus sei der 20 Jahre alte Braunfelser dann gegen das hintere linke Rad des entgegenkommenden Tanklasters gekracht. Der 23-jährige Fahrer eines 5er BMW, der direkt hinter dem Unfallverursacher fuhr, konnte nicht mehr ausweichen und prallte gegen den Hyundai.

Die beiden Autofahrer zogen sich bei dem Crash nach Polizeiangaben nur leichte Verletzungen zu, der Lasterfahrer blieb unverletzt. Die lange Vollsperrung hatte einen anderen Grund: Der Tanklaster hatte über 17.000 Liter Kraftstoff geladen und konnte wegen eines Achsenbruchs nicht mehr weiterfahren. Und bevor der Laster abgeschleppt werden konnte, musste das Unternehmen weitere Tankfahrzeuge schicken, um den Kraftstoff umzuladen.

Anzeige

Laut Polizei kümmerte sich die Feuerwehr Leun „vorbildlich” um das Absperren der Unfallstelle. Erst gegen 18.20 Uhr - etwa fünf Stunden nach dem Unfall - wurde der Tanklaster abgeschleppt und die Vollsperrung aufgehoben.

Die Spitzkehre an der die K381 auf die Peter-Weil-Straße mündet - hier ein Archivfoto -, gilt als Gefahrenstelle. Am Freitag hat sich dort erneut ein Unfall ereignet.
Die Spitzkehre an der die K381 auf die Peter-Weil-Straße mündet - hier ein Archivfoto -, gilt als Gefahrenstelle. Am Freitag hat sich dort erneut ein Unfall ereignet. (© Jenny Berns)

Ein weiterer Unfall ereignete sich auf der Attenbach Straße (K 381) im Stadtgebiet Braunfels. Auch hier war eine Vollsperrung notwendig, diese konnte jedoch bereits am Nachmittag nach rund zweieinhalb Stunden wieder aufgehoben werden. Wie ein Sprecher der Polizei erklärte, sei ein Fahrzeug im Bereich der Spitzkehre verunglückt und habe beim Eintreffen der Einsatzkräfte auf der Seite gelegen.

Die beiden Insassen hätten sich selbst aus dem Auto befreien können. Eine der beiden Personen wurde leicht verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.