Donsbacher Wildpark ist wieder geöffnet

aus Coronavirus-Pandemie

Thema folgen
Gestreifter Wildschwein-Nachwuchs: Eng an eng gekuschelt, genießen diese Frischlinge im Donsbacher Wildpark ein kleines Schläfchen. Foto: Günter Gail

Gleichzeitig dürfen sich 100 Besucher auf dem Gelände aufhalten. Der Kiosk ist geöffnet. Die "Oranienhütte", der Spielplatz und das Streichelgehege bleiben dagegen gesperrt.

Anzeige

. Dillenburg-Donsbach (red). Auch im Wildpark in Donsbach ist die Zeit des "Lockdowns" vorbei: Ab sofort ist der Besuch in der städtischen Freizeiteinrichtung täglich zwischen 10 und 18 Uhr wieder möglich.

"Da sich der Wildpark in einem freien Waldgelände befindet, waren für die Wiedereröffnung einige Vorbereitungen erforderlich", heißt es in einer Mitteilung aus dem Dillenburger Rathaus. Es gelten die derzeit üblichen Hygiene- und Abstandsregeln. Darauf weist auch eine entsprechende Beschilderung im Park hin.

Da nach Vorgabe der Landesregierung nur eine bestimmte Anzahl von Besuchern die Anlage betreten darf, bleibt der Zugang an der Forsthausstraße weiterhin gesperrt. "Menschen mit körperlichem Handicap, die berechtigt sind, ihr Fahrzeug auf den Behindertenparkplätzen in diesem Bereich abzustellen, wird aber selbstverständlich der Zugang von hier in den Park gewährt", heißt es in der Mitteilung. Alle anderen Gäste müssen den Eingang am Parkplatz des Dorfgemeinschaftshauses passieren. Alle weiteren Zugänge über sonst offene Wald- und Spazierwege sind gesperrt.

Streichelgehege, Hütte und Spielplatz bleiben gesperrt

Anzeige

Da sich maximal 100 Besucher gleichzeitig im Park aufhalten dürfen, erhält jeder Gast am Kassenhaus mit Zahlung seines Eintritts einen kleinen Ball. Dieser müsse beim Verlassen des Parks wieder abgegeben werden und werde regelmäßig desinfiziert. Im Kassenbereich gilt eine Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes. Bedauerliche Nachricht vor allem für Kinder: Ein Abstecher zu Ziege, Minischwein und Co. ist auf absehbare Zeit noch nicht möglich, da die Stadtverwaltung davon ausgeht, dass am beliebten Streichelgehege sonst zu dichtes Gedränge entstehen könnte.

Wegen der aktuellen Lage gibt es derzeit keine Schaufütterungen oder andere Sonderveranstaltungen. Aus diesem Grund dürfen auch Besucher die Tiere nicht füttern. Die Stadtverwaltung bittet zudem darum, die Tiere nicht zu streicheln, "da bis heute nicht vollständig auszuschließen ist, dass Infektionen von Mensch zu Tier stattfinden können", heißt es dazu in der Mitteilung.

Ebenfalls gesperrt bleiben die "Oranierhütte" und der Spielplatz am Kiosk. Der Kiosk selbst ist geöffnet. Im Biergarten sind die vorhandenen Sitzplätze mindestens 1,50 Meter voneinander entfernt aufgestellt. Beim Kauf am Tresen und bei Nutzung der Sanitäranlagen sollten Besucher Mund-Nase-Schutz tragen. An zentralen Punkten stehen Spender mit Handdesinfektionsmittel bereit.

Der Park in Donsbach ist rund 21 Hektar groß und beherbergt rund 250 Wild- und Nutztiere.