Läderach-Entscheid fiel im Dezember

Der Schweizer Chocolatier Läderach schließt mit sofortiger Wirkung seinen Produktionsstandort in Manderbach. Archivfoto: K. Weber

(jli). Der Schweizer Schokoladenhersteller Läderach hat seine Entscheidung, den Dillenburger Standort zu schließen, offenbar bereits vier Tage vor Weihnachten, also am 20....

Anzeige

DILLENBURG. Der Schweizer Schokoladenhersteller Läderach hat seine Entscheidung, den Dillenburger Standort zu schließen, offenbar bereits vier Tage vor Weihnachten, also am 20. Dezember vergangenen Jahres, getroffen. Das berichtete Landrat Wolfgang Schuster (SPD) am Donnerstag. Läderach machte die Entscheidung erst am Mittwoch dieser Woche öffentlich.

Schuster hatte bereits vor anderthalb Wochen im Kreistag nach der Massenentlassung bei Sell in Herborn weitere "Hiobsbotschaften" angekündigt. Er sei am 13. Februar als Mitglied des Kündigungsausschusses der Arbeitsagentur über die Betriebsstilllegung informiert worden.

Nach Angaben von Läderach sollen 134 Mitarbeiter ihre Jobs zum 27. Mai verlieren. Schuster nennt die Zahl von 158 betroffenen Mitarbeitern. Und er erklärt: Läderach in Dillenburg habe keinen Betriebsrat, und nur sehr wenige Mitarbeiter seien gewerkschaftlich organisiert. Schuster empfiehlt deshalb "den arbeitenden Menschen", in Unternehmen für die Gründung von Betriebsräten zu sorgen und Gewerkschaftsmitglied zu werden.

"Eine unglaublich schlechte Nachricht"

Anzeige

Dillenburgs Bürgermeister Michael Lotz (CDU) nannte das Aus für Läderach "eine unglaublich schlechte Nachricht für viele Menschen in unserer Stadt und das Ende eines Stückes Unternehmensgeschichte aus der Region". Damit verlören viele Menschen ihre Jobs und ihre wirtschaftliche Existenz. Er habe sich noch am Mittwochnachmittag mit Verantwortlichen von Läderach getroffen, um auszuloten, ob es noch Aussicht auf eine andere Entscheidung gebe. "Das wurde nachdrücklich verneint."