Ausstellung erzählt Geschichte des Eiershäuser Mühlchens

Von der Ruine zum Schmuckstück: die alte Eiershäuser Mühle vor der 1999 begonnenen aufwendigen Sanierung und wie sie heute als Teil des Regionalmuseums aussieht. Repro/Foto: Winfried Krüger

Seit 20 Jahren gehört das vermutlich älteste Gebäude Eiershausens zum Regionalmuseum Eschenburg. Zu seiner Entwicklung kann man sich am Sonntag Dokumente und einen Film anschauen.

Anzeige

ESCHENBURG-EIERSHAUSEN. Seit 20 Jahren gehört die sanierte und unter Denkmalschutz stehende Mühle in Eiershausen zum Regionalmuseum Eschenburg. Das wird am Sonntag, 28. August, mit einer Sonderausstellung gefeiert.

Von der Ruine zum Schmuckstück: die alte Eiershäuser Mühle vor der 1999 begonnenen aufwendigen Sanierung und wie sie heute als Teil des Regionalmuseums aussieht. Repro/Foto: Winfried Krüger
Verfallene Ruine: die alte Eiershäuser Mühle vor der 1999 begonnenen aufwendigen Sanierung. Repro: Winfried Krüger

Die Mühle ist vermutlich das älteste Gebäude im Ort: 1447 wurde sie urkundlich zum ersten Mal im Einwohnerverzeichnis erwähnt. Dort gab es den "Moin Heintze" und somit einen Müller. Die Jahreszahl 1571 im Balken weist auf einen Neubau hin.

Das Gebäude hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich: Plünderung im 30-jährigen Krieg, ab 1721 Umwandlung in eine Genossenschaftsmühle, und ab 1797 folgen viele Besitzer. Im Ersten Weltkrieg hat die Mühle im "verbotenen Gang" viele Eiershäuser vor einer Hungersnot bewahrt. Um 1920 erwarb Wilhelm Göst alle Anteile, die Mühle blieb, aber 1950 wird das Mühlrad zur Verschrottung verkauft. Ab 1999 hatte die Gemeinde Eschenburg die Mühle mit viel Handarbeit, Sachkenntnis und Liebe restaurieren und wieder mit einem Mühlrad versehen lassen. Am 25. August 2002 übergab Bürgermeister Walter Jank (CDU) das Gebäude in einem Festakt an das Regionalmuseum. Seitdem wird "das Mühlchen" als Ausstellungsort für "Eiershausen - Häuser und ihre Geschichte" genutzt, da Irene Krüger sämtliche Dokumente, Aufzeichnungen und Fotos des Heimatforschers Alfred Schwarz digitalisiert und aktualisiert hatte.

Anzeige

Alte Mühlenfotos und ein Film über die Bauarbeiten

Am Sonntag werden Fotos und Texte zu "Häuser rund um die Mühle" gezeigt, ebenso alte Mühlenfotos und ein Film über die Bauarbeiten und die Einweihung. Von 14 bis 18 Uhr gibt es Kaffee, Kuchen, Bratwürstchen und Getränke.