EAM steuert nun Herborns Stromnetz

Marco Müller (v.l.), Leiter des EAM-Regionalzentrums Süd, Stadtwerke-Geschäftsführer Jürgen Bepperling und EAM-Geschäftsführer Hans-Hinrich Schriever freuen sich über den Vertrag.  Foto: EAM

Die Stadtwerke übernehmen im Gegenzug andere Aufgaben des größeren Unternehmens und stellen ihr Abrechnungssystem für Dienstleistungen für nachgelagerte Netzbetreiber zur...

Anzeige

HERBORN. Die Stadtwerke Herborn haben die EAM mit der Übernahme spezieller Aufgaben für die Stadt Herborn beauftragt. Damit verbunden ist die Übernahme der Netzführung für das Mittelspannungsnetz der Kernstadt durch die EAM zusätzlich zum Netz der Stadtteile sowie die Überwachung und Steuerung durch die EAM-Netzleitstelle.

Die neuen Regelungen zur Umsetzung der Energiewende im Stromnetz - dem sogenannten Redispatch 2.0 - gelten ab dem 1. Oktober und stellen die Energieversorger vor neue Aufgaben. Künftig können auch Verteilnetzbetreiber dezentrale Anlagen mit erneuerbaren Energien regeln, um die Stabilität zu sichern.

Zum technisch anspruchsvollen Redispatch gehören auch die Erstellung von Prognosen zur Einspeisemenge sowie der energetische und bilanzielle Ausgleich für die Anlagenbetreiber. "Im Gegenzug nutzt die EAM unsere Kompetenz beim Betrieb eines maßgeschneiderten Abrechnungssystems für Dienstleistungen für nachgelagerte Netzbetreiber", sagt Jürgen Bepperling, der Geschäftsführer der Herborner Stadtwerke.