Tierpark sucht Unterstützer in Corona-Zeiten

aus Coronavirus-Pandemie

Thema folgen
Ja, wo bleiben sie denn bloß? Die Erdmännchen scheinen nach Besuchern Ausschau zu halten - bisher freilich vergeblich. Das Tierparkteam hofft nun auf finanzielle Unterstützung. Foto: Tierpark Herborn

Der Einrichtung im Herborner Stadtteil Uckersdorf fehlt wegen ausbleibender Einnahmen aus dem Eintritt Geld. Das Team bittet um Spenden, Jahreskartenkäufe und...

Anzeige

. Herborn-Uckersdorf (red). Vor über vier Wochen hatte auch der Tierpark Herborn wegen der Corona-Pandemie schließen müssen. Nicht nur die Dauer der Schließung trifft die Einrichtung in Uckersdorf hart, sondern auch der Zeitpunkt: Nach dem Winter seien die Einnahmen aus Eintrittsgeldern gerade im Frühjahr umso wichtiger, sagt Parkleiterin Britta Löbig.

Da die Tiere weiter versorgt werden müssen, laufen Personal- und Futterkosten weiter - mit dem Unterschied, dass derzeit kein Geld hereinkommt. "Zum Glück haben wir schon einige Spenden und Anfragen, wie man uns in dieser Zeit unterstützen kann", sagt Löbig. "Es wäre aber unglaublich wichtig, dass sich weitere Unterstützer in dieser schwierigen Phase finden. Vielleicht kann sich der ein oder andere vorstellen, jetzt schon Jahreskarten zu kaufen, die wir dann per Post zusenden oder eine Patenschaft für ein Tier abzuschließen oder zu verschenken."

Informationen zu den Tierpatenschaften sind auf der Webseite des Parks unter www.tierpark-herborn.de zu finden. Ob Jahreskarte, Tierpatenschaft oder eine Spende: Die Mitarbeiter sind täglich per E-Mail an info@tierpark-herborn.de oder unter Telefon 0 27 72-4 25 22 zu erreichen.

Parkleiterin dankt denen, die schon geholfen haben

Anzeige

"Wir wissen, dass diese Krise im Moment für alle schwierig und für etliche Menschen auch existenzbedrohend ist", sagt Löbig. "Dass die Leute trotzdem bereit sind, sich solidarisch zu zeigen und auch an die Tiere und den Tierpark denken, erfüllt uns mit großer Dankbarkeit."