Heimatkalender ist wieder zu haben

Das Team des Heimatkundlichen Arbeitskreises rund um den Ersten Vorsitzenden Matthias Diehl (links außen) hat einen abwechslungsreichen Heimatkalender gestaltet. Foto: Anna-Lena Fischer

Wenn Archivare, dörfliche "Urgesteine" und Liebhaber der Heimatgeschichte über ein Jahr zusammenarbeiten, dann entsteht der neue Heimatkalender des Heimatkundlichen...

Anzeige

LEUN-BISKIRCHEN. Wenn Archivare, dörfliche "Urgesteine" und Liebhaber der Heimatgeschichte über ein Jahr zusammenarbeiten, dann entsteht der neue Heimatkalender des Heimatkundlichen Arbeitskreises Biskirchen für das Jahr 2020. Gespickt mit wissenswerten Anekdoten aus dem aktuellen und lange vergangenen Dorfgeschehen und einer großen Prise Nostalgie wurde jetzt der Kalender in Form einer 100-seitigen Zeitschrift herausgebracht. Alljährlich stellt der Heimatkundliche Arbeitskreis rund um den Vorsitzenden Matthias Diehl dieses Schriftstück während einer Feierlichkeit im Dorfgemeinschaftshaus "Zur Grünen Au" vor.

So waren wieder zahlreiche Biskirchener und Gäste aus den umliegenden Dörfern gekommen, um sich gemeinsam den neuen Heimatkalender anzusehen und die Geschichten seiner Entstehung zu hören. Bereits zum 33. Mal gibt es einen solchen Heimatkalender in Biskirchen. Bestandteile sind neben dem zwölfseitigen Kalendarium, das bestückt ist mit dörflichen Ereignissen wie etwa Konfirmation, Kirmes oder Einschulung, ebenfalls historische Erzählungen.

Heimatkundler Diehl stellte die jeweiligen Autoren und ihre Arbeitsweisen vor und überreichte allen Mitwirkenden als Dank ein Exemplar des neuen Heimatkalenders. Berichte und Recherchen sowie alte und neue Fotos hatten Mitglieder des Arbeitskreises und einige Gastautoren beigesteuert. Eine Besonderheit des Kalenders stellen darüberhinaus die Gedichte von Friedrich Zutt und Willi Müller dar. Die beiden bereits verstorbenen Dichter hatten ihre Heimat zu Lebzeiten in vielen lyrischen Texten thematisiert.

Geschwisterpaare aus den vergangenen Jahrzehnten

Anzeige

Zusätzlich zum neuen Heimatkalender hat Archivarin Beate Heller den neuen Bildkalender vorgestellt, der für das Jahr 2020 unter dem Motto "Kinderbilder" gestaltet wurde. Zu sehen sind Geschwisterpaare aus den vergangenen Jahrzehnten, den Biskirchenern sind die meisten Gesichter bekannt. "Im nächsten Jahr steht der Bildkalender unter dem Stern der Spinnstuben und Kegelclubs", kündigte Beate Heller bereits an.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Musikerin Cora Gladitz aus Biskirchen. Sie spielte Dudelsack, Gitarre, Mundharmonika und sang dazu, mal in hessischer Mundart, mal auf Englisch, dann auf Hochdeutsch - ein buntes Repertoire sorgte für eine gemütliche Atmosphäre. Zwischen den Musikstücken erzählte die Musikerin von ihrer Zeit in Biskirchen und von ihrem Gefühl, dort zu Hause zu sein. So besang sie die Lahn als "ihren" Fluss, der sie schon ein Leben lang begleitet.