Psychisch auffällig: 23-Jähriger randaliert in Oberndorf

Eine Auseinandersetzung in Solms-Oberndorf endet mit Rettungswagen- und Polizeieinsatz. Symbolfoto: dpa

Weil ein Mitbewohner in einem Mehrfamilienhaus im Solmser Stadtteil randalierte und auf Personen losging, rückte die Polizei aus. Es blieb nicht der einzige Einsatz an diesem Tag.

Anzeige

SOLMS-OBERNDORF. Im Solmser Stadtteil Oberndorf kam es am Donnerstag zu zwei Polizeieinsätzen. Am Nachmittag hatte ein psychisch auffälliger 23-jähriger Mann in einem Mehrfamilienhaus in der Wolfsgasse randaliert und andere Bewohner attackiert. Unter anderem hatte er mit der Faust eine Glastür eingeschlagen. Der Angreifer stand mutmaßlich unter Drogeneinfluss.

"Es kam dabei auch zu einem körperlichen Angriff", wie Polizeisprecher Guido Rehr am Freitag mitteilte. Ein Bewohner wehrte vermutlich den Angriff ab und trug dadurch eine oberflächliche Schnittwunde an einer Hand davon. Ärztliche Hilfe wollte er nicht in Anspruch nehmen. Es wurde jedoch eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung erstattet. Die genauen Umstände der Auseinandersetzung seien derzeit aber nicht bekannt, dies sei Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Der Angreifer selbst habe eine oberflächliche Schnittwunde am Oberschenkel erlitten, so Polizeisprecher Rehr weiter. Er wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Allerdings weniger wegen der Wunde, sondern vor allem aufgrund seines labilen Zustands. Als der 23-Jährige am späten Abend gegen 23 Uhr wieder in das Wohnhaus zurückkam, riefen die anderen Bewohner erneut die Polizei.

Anzeige

So kam es zu einem zweiten Polizeieinsatz der Station Wetzlar. Die Beamten unterstützten den jungen Mann dabei, private Dinge aus seiner Wohnung zu holen. Anschließend kam er anderswo unter. Zu strafbaren Handlungen kam es bei diesem Einsatz nicht.