Angepasster Corona-Impfstoff im Lahn-Dill-Kreis verfügbar

Im Lahn-Dill-Kreis können die überarbeiteten Corona-Impfstoffe verimpft werden. Symbolfoto: Sina Schuldt/dpa

In der Impfambulanz in Herborn gibt es Booster-Impfungen gegen Corona ab sofort auch mit dem angepassten Omikron-Vakzin. Allerdings noch nicht für jeden.

Anzeige

WETZLAR/DILLENBURG/HERBORN. "Die erste Lieferung des angepassten Omikron-Impfstoffes ist eingetroffen und wird ab sofort in unserer Impfambulanz in Herborn angeboten", erklärt Claudia Echterhoff, stellvertretende Leiterin des Kreis-Gesundheitsamtes. Allerdings habe die Lieferung lediglich 30 Prozent der angeforderten Menge beinhaltet, weswegen in der Ambulanz zum aktuellen Zeitpunkt ausschließlich der von Impfstoff Moderna zur Verfügung stehe.

"Deshalb haben wir uns entschieden, den neuen Impfstoff zunächst nach den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission zu verabreichen, also für Menschen über 60 Jahren und diejenigen mit erhöhtem Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs", sagt Stefan Thielmann vom DRK Kreisverband Dillkreis, der die Ambulanz sowie die Impfteams leitet. Der neue Impfstoff von Biontech kommt zunächst ausschließlich in sensiblen Einrichtungen, wie Altenpflegeheimen, zum Einsatz.

Anzeige

Impfambulanz zieht nach Wetzlar um

Ab Samstag, 1. Oktober, ist die Impfambulanz des Landkreises wieder im Herkules-Center in Wetzlar geöffnet. Der Umzug von Herborn nach Wetzlar wurde vor allem deshalb veranlasst, um den Menschen einen witterungssicheren und warmen Ort während der Wartezeit anzubieten. Die Ambulanz in Herborn geht in den Stand-by-Modus und kann bei Bedarf jederzeit wieder aktiviert werden. "Wir haben uns neu strukturiert. Zusätzlich zur Ambulanz in Wetzlar werden ab Oktober zwei neue mobile Teams im Einsatz sein. Neben dem Besuch von sensiblen Einrichtungen, werden die Teams verstärkt im Nordkreis unterwegs sein. Niemand muss einen weiten Weg auf sich nehmen. Wir bringen die Impfung zu den Menschen", so Thielmann. Auch Sonderaktionen, wie zum Beispiel Kinder-Impftage, sind bereits in Planung.

Zur Grundimmunisierung sind die neuen Omikron-Impfstoffe nach Aussage des Herstellers nicht vorgesehen. Die Erst- und Zweitimpfung gegen das Corona-Virus findet nach wie vor mit den bewährten Impfstoffen statt. Für die Booster-Impfungen, also die dritte und vierte Impfung, kann der angepasste Impfstoff zum Einsatz kommen. Grundsätzlich kann jede Person, die geimpft werden möchte und kann, ihre vierte Impfung gegen das Corona-Virus in der Ambulanz erhalten. Möglich und wirksam ist die Viertimpfung auch mit dem Grundimpfstoff. Die Medizinerinnen und Mediziner in der Impfambulanz beraten Interessierte individuell.

Anzeige