Der Beginn der Hochstraße

Noch ist der Blick frei auf die Lahnberge in Hintergrund.  (Foto: Hans-Georg Waldschmidt)

WetzlarJede Stadt lebt von Veränderungen - auch Wetzlar macht dabei keine Ausnahme. Ob dabei immer alles zum Positiven gewendet wurde und wird, mag dahingestellt sein. Ein...

Anzeige

DER BEGINN DER HOCHSTRASSE „(ER)KENNEN SIE WETZLAR?“ FOLGE 775 / VERKEHRSKNOTENPUNKT AM WETZLARER BAHNHOF VERÄNDERT SEIN ERSCHEINUNGSBILD WETZLAR/JEDE STADT LEBT VON VERÄNDERUNGEN - AUCH WETZLAR MACHT DABEI KEINE AUSNAHME/OB DABEI IMMER ALLES ZUM POSITIVE. WetzlarJede Stadt lebt von Veränderungen - auch Wetzlar macht dabei keine Ausnahme. Ob dabei immer alles zum Positiven gewendet wurde und wird, mag dahingestellt sein. Ein Platz, der vermutlich demnächst sein Gesicht verändern wird, war das Motiv der 775. Folge unseres Bilderrätsels "(Er)kennen Sie Wetzlar?", das seit nunmehr 17 Jahren die Leserinnen und Leser erfreut.

Das historische Foto zeigt den Anfang der Hochstraße, vermutlich aufgenommen Anfang der 70er Jahre, als der Bau gerade in seinen Anfängen stand. Lesen Sie dazu einige Anmerkungen unserer Rätselfreunde.

John Flick: "Wenn mich nicht alles täuscht, blicken wir hier von Richtung Norden (Bahnhofstraße) auf die gerade im Bau befindliche Auffahrtsrampe auf die B 49 in Richtung Gießen. Im Mittelpunkt stehen die Brückenpfeiler der heutigen Hochstraße. Dahinter ist der Bereich des heutigen Lahnhofs zu sehen, der bald auch wieder historisch sein wird."

Klaus Neumann: "Ein sehr schönes Bild aus den Kindertagen der B 49 am Ende der Bahnhofstraße. Die Aufnahme dürfte aus dem Haus heraus gemacht worden sein, in dem sich heute ein türkischer Markt befindet. Die Fahrbahnen der Abfahrten der B 49 sind schon fertig. Die Tragepfeiler für die Hochstraße haben schon ihre vorgesehene Höhe erreicht und warten auf die gegossenen Aufleger. Das Haus gegenüber beherbergte den Tabakwarenhändler Trinthammer. Dort holte ich mir öfter ein Päckchen Zigaretten, wenn ich meine damalige Freundin und heutige Ehefrau von ihrer Arbeitsstelle bei Prophete abholte. Diese Umgebung war mir daher recht gut bekannt. Den Zeitpunkt der Aufnahme datiere ich vorsichtig auf 1965 bis 1970. So oder ähnlich könnte es dort wieder aussehen, wenn die B 49 wie geplant aus dem Stadtkern um die Stadt herum verlegt würde. Könnte doch sein, oder? Auf jeden Fall wird es in diesem Bereich nicht so bleiben, wie es einmal war."

Anzeige

Auch Erich Bittrich hat sich einmal mehr sachkundig zu Wort gemeldet: "Nichts ist mehr so, wie es einmal war. Dies beweist Ihr aktuelles Rätselfoto, das um 1970 entstanden sein muss. Damals war der Lahnberg, bedingt durch die winterlichen Witterungsverhältnisse, nur schemenhaft zu erkennen. Heute verhindert die Bebauung die freie Sicht auf diesen Berg. Bei dem Gebäudekomplex, der sich hinter dem Imbisswagen befindet, handelt es sich um die Lebensmittel-Großhandlung und Kaffeerösterei Otto Schramm, die im Jahr 1970 von der Firma Saalbach übernommen wurde. Im Hintergrund erkennt man die Holzhandlung Wilhelm Jung. Die bereits errichteten Brückenpfeiler sind die Vorboten für die hier entstehende Hochstraße. Heute wird die rechte Bildhälfte vom Lahnhof dominiert, der schon bald wieder Geschichte sein wird. Nachdem die vom linken Bildrand verschluckte Güterabfertigung im Jahr 2000 abgerissen wurde, war der Weg frei für den Bau des neuen Einkaufszentrums Forum, das 2005 eröffnet wurde. Die Hochstraße, die bald schon wieder der Vergangenheit angehören könnte, stellt eine optische Trennung von Lahnhof und Forum dar."

Unsere Buchgewinner sind heute Christiane Wolf-Illenseer, Klaus-Peter Glatzel und Dieter Götz (alle aus Wetzlar). Folge 776 erscheint am Samstag (6. April).

Von Hans-Georg Waldschmidt