Kirchengemeinde feste Bank für die Tafel

Scheckübergabe (v. l.): Der Presbyteriums-Vorsitzende Siegfried Meier, Diakon Christof Mayer, Pfarrerin Ellen Wehrenbrecht und Kirchmeister Jens-Michael Wolf.   Foto: Lothar Rühl

Die evangelische Kirchengemeinde Wetzlar will die Tafel jährlich mit mindestens 20 000 Euro unterstützen. Diese Hilfe ist angesichts der steigenden Aufgaben und des wachsenden...

Anzeige

. WETZLAR (rl). Die evangelische Kirchengemeinde Wetzlar hat einen Scheck über 23 552,60 Euro an die Tafel Wetzlar überreicht. Der Vorsitzende des Presbyteriums, Pfarrer Siegfried Meier, und Kirchmeister Jens-Michael Wolf waren zur Tafel ins Nachbarschaftszentrum gekommen, um die Summe an die Niedergirmeser Pfarrerin Ellen Wehrenbrecht und Diakon Christof Mayer zu überreichen. Die Kirchengemeinde Niedergirmes ist Träger der Tafel Wetzlar.

Jährlich 20 000 Euro sind fest zugesagt

Meier und Wolf berichteten, dass die evangelische Kirchengemeinde Wetzlar die Tafel in 2018 zum Jahresprojekt gekürt hatte. So kam im Jahr 2019 die große Summe durch Kollekten, Einzelspenden, Erlöse vom Bücherflohmarkt und Secondhandverkauf zusammen. Die beiden kündigten an, dass die evangelische Kirchengemeinde Wetzlar ihre Verantwortung für Menschen in Not auch künftig in dieser Weise wahrnehmen wolle. So hat sie die Verpflichtung übernommen, die Tafel Wetzlar mit jährlich 20 000 Euro zu unterstützen. Zudem arbeitet Wolf im Fachausschuss der Tafel mit.

Immer mehr Kinder und Jugendliche unter Kunden

Anzeige

Wie Diakon Mayer berichtete, ist die Spende hoch willkommen, seien doch viele laufende Kosten zu decken und ein anderer Zuschuss weggebrochen. Allein das Abholen von Lebensmitteln bei Supermärkten und Bäckereien verursache jährlich Kosten von 30 000 Euro.

Die Tafel Wetzlar mit ihren Filialen in Aßlar, Braunfels und Schwalbach hat nach Angaben des Diakons im vergangenen Jahr rund 3800 Menschen versorgt. Die Zahl der durch sie mitversorgten Kinder und Jugendlichen sei spürbar auf über 35 Prozent gestiegen.