Letzte Wünsche von Sterbenden auch in Mittelhessen erfüllen

Fröhliche Gesichter bei der Übergabe: Die Firma opta data stellt den Maltesern 5000 Euro für die Anschaffung eines "Herzenswunsch"-Krankenwagens zur Verfügung. © Malteser Wetzlar

Die Malteser im Lahn-Dill-Kreis/Wetzlar möchten gern einen "Herzenswunsch-Krankenwagen" anschaffen. Eine Spende bietet nun eine Anschubfinanzierung. Ehrenamtliche Helfer gibt es.

Anzeige

WETZLAR. Ein Fahrzeug, das letzte Wünsche sterbender Menschen erfüllt - dieses Projekt des Malteser Hilfsdiensts im Lahn-Dill-Kreis und in Wetzlar wartet schon seit einigen Jahren auf seine Verwirklichung. Die Firma opta data hat nun 5000 Euro gespendet, damit der "Herzenswunsch"-Krankenwagen bald beschafft wird, um Menschen in ihrer letzten Lebensphase Reisen zu ermöglichen, die sie ohne medizinische Versorgung und Betreuung nicht mehr schaffen würden.

Manuela Jakob kümmert sich bei Wetzlars Maltesern um die Anfragen der Gäste. Auch ein Team aus ausgebildeten Helfern ist bereits gefunden: Ehrenamtliche, die über die Qualifikation als Einsatzsanitäter verfügen sowie ausgebildete Rettungs- und Notfallsanitäter sowie Rettungsassistenten.

Ehrenamtliche vorhanden, aber das Fahrzeug fehlt noch

Anzeige

Sie alle haben darüber hinaus auch die malteserinterne Schulung absolviert, um diesen besonderen Dienst anbieten zu können. Hinzu kommen die ersten Erfahrungen durch Anfragen Interessierter sowie die erste Fahrt zum Ammersee bei München für eine Herbornerin mit Multisystematrophie (MSA), einer neurologischen Erkrankung, die neben anderen körperlichen Symptomen Ausfallerscheinungen bei Sprache und Motorik zur Folge hat.

Was fehle, sei also nur ein adäquates Fahrzeug, das über die Möglichkeit des Liegendtransportes sowie den Geräten für die medizinische Versorgung der Gäste verfüge, so die Malteser. Für die erste Reise konnte ein vorhandenes Fahrzeug der Malteser in Wetzlar ausgeliehen werden.

Binnen 48 Stunden ein geeignetes Angebot machen

Denn eines hätten die Menschen, für die der "Herzenswunsch"-Krankenwagen gedacht ist, nicht mehr: Zeit. Wenn eine Anfrage kommt, soll binnen 48 Stunden ein adäquates Angebot unterbreitet werden, so die Vorgabe.

"An anderen Standorten gibt es die ,Herzenswunsch'-Krankenwagen schließlich schon. Warum dann nicht auch hier in Mittelhessen?", sagt Boris Falkenberg, der Kreis- und Stadtbeauftragte der Malteser Wetzlar/Lahn-Dill.