Mittelhessen-Wetter: Erste Flocken pünktlich zur Adventszeit

Wohnen Sie eher in luftigen Höhen Mittelhessens? Dann haben Sie nicht nur Chancen auf spektakulär-herbstliche Ausblicke wie hier im Bild, sondern auch auf den ersten Schnee des langsam anrollenden Winters. Foto: dpa/Montage: Bellof/Sonneborn-Stahl

Brr! Der Wetter-Umschwung ist schon in vollem Gange. Heißt konkret: Die Temperaturen sinken. Je nach Höhe der Wohnlage wird es bald schneien.

Anzeige

MITTELHESSEN. Bis Freitag geht das ruhige Novemberwetter um Hoch Walpurga weiter, danach wird es spannend: Ab Freitagnachmittag dringen im Westen und Südosten Deutschlands dicke Wolken ein, es kann in Niederbayern sogar die ersten Flocken geben. Doch für uns in Mittelhessen wird es erst einige Stunden später in der Nacht auf Samstag spannend. Dann nähert sich das Tief aus Nordwesten immer mehr, und das könnte uns mit Schnee beglücken. Gemeint sind dabei vor allem Taunus, Westerwald und Vogelsberg, sowie Orte ab 400 bis 600 m Höhe. Die folgende Karte zeigt, wie das Tief Samstagnacht von Westen her über Hessen zieht - und die unterschiedlichen Symbole signalisieren, dass der Niederschlag unterschiedlich fest ausfällt. Aber ja, Schneeflocken werden definitiv dabei sein.

Allerdings reden wir hier von einem zarten Schnee-Start. Selbst dort, wo die Luft etwas dünner ist, kommen keine Massen vom Himmel: Ab 500 bis 700 m sind bis zu 10 cm Schnee möglich. In tieferen Lagen ist eher Schneeregen zu erwarten. Nachts kann es aber auch mal bis runter kurz weiß werden. Das ganze taut tagsüber aber rasch ab, da es unten eher nasskalt bleibt. Pi mal Daumen für die Wochenendplanung: Meist liegt die Schneefallgrenze am 1. Adventswochenende um 200 bis 300 m. Liegen bleibt der Schnee meist erst ab 400 bis 600 m.

Wie geht es nach dem Wochenende weiter?

Danach wird es nächste Woche wieder etwas milder, dann wieder kälter. Ein Flachlandwinter ist derzeit bis zum 10. Dezember nicht in Sicht. Die Phänomene La Nina und der Polarwirbel spielen für unser Wetter aktuell überhaupt keine Rolle, trotzdem wurden sie in den vergangenen Wochen immer wieder in der Argumentation bezüglich eines eisigen und schneereichen Dezembers hervorgeholt. Mehr als ein kleiner Vorgeschmack auf den Winter ist dieses Wochenende (noch) nicht, wie auch Diplom-Meteorologe Domiinik Jung von www.wetter.net bekräftigt: "Ein kleiner erster Wintergruß steht uns pünktlich am 1. Adventswochenende bevor. In den westdeutschen Mittelgebirgen heißt es spätesten ab Sonntagmorgen: Rodel gut! Da kann man den Schlitten auspacken. Völlig typisches Wetter für Ende November bzw. Anfang Dezember".

Anzeige

Was ist mit Weihnachten?

Immer ,wenn es auf den Dezember zugeht, häufen sich die Nachfragen zu oft gewünschten "weißen Weihnachten". Wetter-Experte Jung ist da in Anbetracht von vier Wochen Vorlaufzeit noch zurückhaltend: "Weiße Weihnachten? Das ist aktuell noch unklar. Da kann noch viel passieren, zumal wir in den ersten 10 Dezembertagen eher nasskaltes Schmuddelwetter bekommen werden. Lediglich die Lagen ab 500 bis 600 m bekommen immer wieder mal Schnee ab, ganz unten - und da wohnen die meisten Menschen in Deutschland - werden wir keine verschneiten Landschaften bekommen." Hier noch ein interaktiver Überblick zu den prognostizierten Schneehöhen am Montagmorgen:

Manche Vorhersagen sehen übrigens Sturmgefahr für die nächste Woche voraus. Das europäische Wettermodell rechnet nächste Woche nicht nur mit einer Milderung, sondern auch mit einem Orkantief über Deutschland. Das wiederum würde uns eine stürmische Westwetterlage mit Regen und viel milder Luft bringen. Aber bitte keine Panik: Wo genau dieses Tief zu erwarten ist und ob es überhaupt so stürmisch ausfallen wird, ist noch nicht klar zu sagen. "An Spannung fehlt es der Wetterlage ab dem kommenden Wochenende auf jeden Fall erst mal nicht. Das ruhige und oft triste und graue Novemberwetter geht dann definitiv zu Ende" erklärt Wetterexperte Jung.

Und so geht es (nun kompakt bundesweit betrachtet) in den kommenden Tagen weiter: Freitag: 0 bis 5 Grad, durchwachsen, im Südosten Schneefall, sonst trocken, zum Abend aus Westen Schneeregen und Schnee Samstag: 1 bis 5 Grad, im Westen ab 400 bis 600 m immer wieder Schnee der liegen bleibt, darunter meist nasskalt Sonntag: 1 bis 5 Grad, immer wieder Schneeflocken bis runter, liegen bleibt der Schnee aber meist erst ab 500 bis 700 m Montag: 0 bis 4 Grad, nasskalt, immer wieder Schnee, besonders in den ostdeutschen Mittelgebirgen Dienstag: 2 bis 6 Grad, wechselhaft und Schauer, die Schneefallgrenze steigt ab Mittwoch: 3 bis 8 Grad, vielfach Regen bis in die höheren Lagen, Tauwetter, windig!

Von Dennis Bellof