Wochenrückblick: Discoeröffnungen, Warnstreik und Hogwarts

Auf der Tanzfläche feierten Hunderte Besucher bei der Neueröffnung der Discothek „Connection“ in Bad Laasphe.

Eine super Woche für Discofreunde: Gleich zwei Locations haben neu eröffnet. Außerdem haben Beschäftigte in Wetzlar gestreikt und wir besuchen eine „magische” Privatschule.

Anzeige

Mittelhessen. Wir blicken zurück auf die Nachrichten der Woche. Welche Themen haben unsere Leserinnen und Leser in den vergangenen Tagen am meisten bewegt? Hier erfahren Sie es.

(Hinweis: Weiterführende Links zu den Artikeln finden Sie am Ende)

Samstag

Fast wie Hogwarts: Besuch der neuen Privatschule Hohensolms

Die Schülerinnen und Schüler der Privatschule auf Burg Hohensolms (Archivbild) können sich auf eine reizvolle Umgebung freuen.
Die Schülerinnen und Schüler der Privatschule auf Burg Hohensolms (Archivbild) können sich auf eine reizvolle Umgebung freuen. (© EKHN Jugendburg)
Anzeige

Zugegeben, der Vergleich mit der Zaubereischule Hogwarts in den Harry-Potter-Romanen hinkt etwas. Aber irgendwie drängt er sich auf, beim Rundgang durch die Gebäude mit den vielen Zimmern, erstaunlichen Treppen, verwirrenden Gängen und etlichen Türen, hinter denen sich auch für Nina Schmitz-Hurtenbach und Natalia Scherrmann noch immer Neues verbirgt. Die Internatsleiterin der Privatschule Carpe Diem Hohensolms und die Schulleiterin sind spürbar angetan von ihrem künftigen Arbeitsplatz, beweisen eine gesunde Portion Entdeckerfreude, freuen sich über historisches Gebälk und alte Bruchsteinmauern, wuchtige Möbel und Porträts einstiger adeliger Bewohner, atmen die Atmosphäre der holzgetäfelten Säle.

Sonntag

Laufhaus in Burbach: Betreiber meldet sich zu Wort

Das Laufhaus im Gewerbepark Siegerland kommt, der Eröffnungstermin steht. In Burbach gibt es Bedenken gegen dieses „Etablissement”. Bei einem Infoabend im Bürgerhaus haben einige ihre Befürchtungen und ethisch-moralischen Bedenken geäußert, andere mahnten, Angst vor etwas zu schüren, was noch gar nicht da ist. An dem Abend sollte es darum gehen, wie sich die Burbacher mit dem Laufhaus arrangieren können. Zwar habe die Gemeinde Klage gegen die Einrichtung eingereicht, dies habe jedoch keine aufschiebende Wirkung, erörterte Bürgermeister Christoph Ewers den rund 100 Besuchern. Unter ihnen war auch William Knaf, der Betreiber des Laufhauses.

Montag

Anzeige

„Trümmermeer” nach Unfall: 21-jähriger Hüttenberger verletzt

Wie durch ein Wunder konnte sich der verletzte Fahrer selbst befreien.
Wie durch ein Wunder konnte sich der verletzte Fahrer selbst befreien. (© Feuerwehr Hüttenberg)

Ein Verkehrsunfall auf der L3360 zwischen Hüttenberg und Wetzlar hat am Samstag gegen 22.30 Uhr die Feuerwehren aus Hüttenberg auf den Plan gerufen. Die Leitstelle Lahn-Dill meldete vermutlich zwei eingeklemmte Personen. Beim Eintreffen der Hilfskräfte fand man einen Pkw auf dem Dach liegend und ein Trümmermeer vor, selbst der Motorblock war herausgerissen.

Dienstag

Hinterländer Disco-Freunde haben ihr „Connection“ wieder

Die Disco-freie Zeit ist vorbei: Seit Samstag kann wieder regelmäßig im Bad Laaspher Gewerbegebiet ordentlich abgefeiert werden. Und gut 1500 Besucher testeten dies bei der Neueröffnung der Kult-Discothek „Connection“ schon einmal aus. Auf zwei Dancefloors feierten die Besucher bei der „Grand-Opening-Party“ bis tief in die Nacht. Von jungen Menschen, die zum ersten Mal in ihrem Leben eine Disco besuchten, bis zu Junggebliebenen, die vor 20 oder 30 Jahren regelmäßig das alte „Connection“ besuchten - alles war in der voll ausgelasteten Party-Area zu finden.

Mittwoch

Etwa 200 Beschäftigte beim Warnstreik in Wetzlar

Rund 200 Beschäftige aus dem öffentlichen Dienst haben sich auf dem Wetzlarer Haarplatz gesammelt und ziehen von dort durch die Stadt.
Rund 200 Beschäftige aus dem öffentlichen Dienst haben sich auf dem Wetzlarer Haarplatz gesammelt und ziehen von dort durch die Stadt. (© Christian Keller)

Rund 200 Beschäftige aus dem öffentlichen Dienst haben sich auf dem Wetzlarer Haarplatz gesammelt und ziehen von dort durch die Stadt. Unter den Demonstranten sind unter anderem Beschäftigte aus dem Wetzlarer Rathaus, Kreisbehörden, den Lahn-Dill-Kliniken sowie dem Eigenbetrieb der Abfallwirtschaft Wetzlar. Auch das Wetzlarer Europabad wurde am Mittwoch bestreikt und blieb deswegen geschlossen. Ihre Forderungen: 10,5 Prozent mehr Gehalt und 500 Euro.

Donnerstag

Dickstes Wasserrohr in Wetzlar ist kaputt

Ein großes Loch, ein dickes Rohr: Direkt neben der Lahn lässt die Enwag derzeit eine Hauptwasserleitung reparieren. Das Rohr mit einem Durchmesser von 60 Zentimetern verbindet die beiden Hochbehälter Simberg und Brühlsbach und spielt damit eine zentrale Rolle in der Trinkwasserversorgung der Stadt.
Ein großes Loch, ein dickes Rohr: Direkt neben der Lahn lässt die Enwag derzeit eine Hauptwasserleitung reparieren. Das Rohr mit einem Durchmesser von 60 Zentimetern verbindet die beiden Hochbehälter Simberg und Brühlsbach und spielt damit eine zentrale Rolle in der Trinkwasserversorgung der Stadt. (© Pascal Reeber)

Wer dort spazieren geht oder mit der Bahn nach Wetzlar kommt, der kann die große Baugrube nicht übersehen: Am Rand der Garbenheimer Lahnaue, wenige Meter von Lahn und Eisenbahn entfernt, klafft ein tiefes Loch im Boden. An dieser Stelle verläuft eine wichtige Verbindungsleitung im Wetzlarer Trinkwassernetz.

Freitag

Alter Sound – Neues Gewand: Wetzlarer Technodisco startklar

Es riecht nach verbrannten Flex-Scheiben. Staub liegt in der Luft. Für Christian Minke fühlt es sich ein bisschen an wie eine Zeitreise. Eine Zeitreise, etwas mehr als ein Jahrzehnt zurück. Am Karl-Kellner-Ring eröffnet er im Jahr 2012 in den Räumen der alten „Ebene 3” seine eigene „Technodisco”. Mit Partys im Zwei-Wochen-Takt geht damals der Betrieb los, später erhöht sich die Frequenz. Bis die Disco Ende 2019 schließt. Seither ist es um die Technoszene in Wetzlar ruhig geworden. Und nichts deutet auf eine Veränderung hin, ehe Minke zu Beginn des Jahres über die sozialen Medien ein überraschendes Comeback in Wetzlar ankündigt. Eine Meldung, die sich innerhalb kürzester Zeit wie ein Lauffeuer verbreitet. „Das Feedback war schon unglaublich”, sagt Minke. „Und das Schöne ist, dass die Rückmeldungen durchweg positiv waren.”