„Wände gibt's genug in Gießen“

Festival  „3Steps“ holt zwölf internationale Street-Art-Künstler an die Lahn

Ein Schriftzug zum Festival muss sein. Kai H. Krieger sprüht ihn an eine bislang triste Betonwand in der Nähe der Lahn. (Foto: Heiland)

Passend zum Titel „River Tales“ war das Restaurant Knossos an der Lahn Ort der Eröffnung des internationalen Street-Art-Festivals, das den Fokus auf das Zusammenleben von Stadt, Mensch und Fluss legt. Und zwar auch, so Kai Krieger, um für das und den Umgang mit dem Wasser zu sensibilisieren. „River Tales“ will die Neugestaltung von Stadt, Land und Fluss durch zeitgenössische Kunst, Street Art und Mural Art. Das Projekt von „3Steps“ wandert in die Gießener Innenstadt, wo von Mitte September bis Mitte Oktober Fassaden und Wände von internationalen Größen der Street Art und der Fassadenkunst gestaltet werden, denn „Wände gibt’s genug in Gießen“ , so Krieger.

Also: „River Tales goes Giessen City“. Und gemäß dem Festivalslogan „The current of life through art“ (zu Deutsch: Strömung des Lebens durch Kunst oder der Fluss des Lebens) soll „River Tales“ die Stadt verwandeln, was OB Dietlind Grabe-Bolz freute. Sie lobte,die Kunst im öffentlichen Raum steigere die Lebensqualität. Und sie lobte, dass „3Steps“ Künstler aus aller Welt in die Lahnstadt geholt habe.

Mehr als ein Dutzend Künstler werden dauerhafte Kunst im Stadtbild hinterlassen

Genau genommen sind es zwölf, die sich in den kommenden Wochen im Stadtraum inhaltlich mit dem Fluss befassen; jenem, der uns Leben spendet, und auch dem Fluss der Dinge oder auch mit Dingen, die der Fluss hervorbringt.

Thematisch bearbeitet werden können hierbei Objekte wie Treibgut, Verlorenes und Gefundenes, Märchen und Geschichten aus der Flussregion, Thematiken aus dem Leben des Flusses mit Tieren, Pflanzen und den Elementen, die den Fluss zum Lebensspender machen.

Die Künstler interpretieren dieses Thema frei, bringen es mit ihrem Stil, ihrer Farbwahl und Formgebung und teilweise ihren Figuren zum Ausdruck und mit ihrem eigenen künstlerischen Thema in Einklang.

An vielen Stellen wird innerhalb der Festivalwoche mit einem Rahmenprogramm Kunst und Kultur präsentiert und gefeiert. Mehr als ein Dutzend internationale Fassadenkünstler und Street Artists werden dauerhafte Kunst im Stadtbild hinterlassen. Das Urban- und Street-Art-Festival steigt in Kooperation mit der „Giennale“ (www.giennale.de). Beide Kunstevents finden parallel vom 23. bis 30. September statt.

Zum „River Tales Festival“ gehört ein Rahmenprogramm mit Kinosondervorstellungen zum Thema Street Art im Kinopolis, Discos, Livemusik, Poetry Slam, Kreativmarkt mit Street Food, Special-Lahn- & -Stadtführungen, Bürgerworkshops, Künstlergesprächen und einer Flussreinigungsaktion.

Übrigens: Das Festival wurde 2014 von der Bundesregierung ausgezeichnet, erhielt 2012 und 2014 eine regionale Kulturförderung und ist 2017 vom Land preisgekrönt worden. Es wird unterstützt durch „Ab in die Mitte – Die Innenstadtoffensive des Landes Hessen“, die Stadt und 103 Sponsoren. Info: www.river-tales.de


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2017
Mehr zum Thema
Kommentare (0)
Mehr aus midde