Aus "Silent Seven Records" wird "Triumphton Records"

PLATTENLABEL Neuer Ton macht jetzt die Musik
Bild 1 von 2

Björn Seibel kann sich ein Lachen nicht verkneifen über den kläglichen Versuch der anwesenden Pressevertreter, den neuen Namen des Labels englisch zu betonen. "Man darf unseren neuen Namen ruhig deutsch aussprechen", erklärt er. "Denn so ist's eigentlich gedacht." Triumphton. Ein Name, der für Veränderungen steht.

Als 2011 das Label gegründet wurde, diente es in erster Linie der Produktion des Unplugged-Albums der ehemaligen "Hausband" des Labels, Silent Seven. Mittlerweile hat die Plattenfirma rund 25 Bands unter Vertrag. Heimische ebenso wie überregionale. Zu den Aushängeschildern des Labels zählen die Dautpher Lobpreis-Band "Leblos" und der Marburger Singer-Songwriter Gofi Müller. Die neueste Band, die die Breidensteiner unter Vertrag genommen haben: "daZWISCHENmeer" aus Neckargemünd.

Anzeige

Der Wohnort einer Band spielt für das Breidensteiner Label keine Rolle, "auch wenn wir uns natürlich freuen, wenn unsere Künstler zum Beispiel aus Wiesenbach kämen", wie Seibel sagt. Auch dem Musikgenre sind keine Grenzen gesetzt. "Aktuell sind wir zum Beispiel mit einer Powermetal-Band im Gespräch", erzählt Jan-Patrick Wallentin. Darüber hinaus hat das Label mit dem Herborner Marco Michalzik nun auch Poetry Slam im Programm. "Hauptsache, handgemacht", betont Seibel.

Wohin der Weg des Labels gehen soll, zeichnete sich bereits bei der Produktion des Samplers "Klangszene" ab, der Ende September erschienen ist. 16 Nachwuchsbands sind auf dieser CD vereint, darunter fünf mittelhessische Beiträge. "Das war eine tolle Sache", schwärmt Seibel.

Powermetal und Poetry Slam - dem Genre sind keine Grenzen gesetzt

"Wir hatten starke Künstler, die gern mitgemacht haben, und eine Qualität, auf die wir so weiter hinarbeiten wollen." Ob bereits eine zweite "Klangszene"-CD angedacht ist? "Eine zweite Auflage wäre natürlich toll", sagt Seibel.

Doch ist das zurzeit noch Zukunftsmusik. Denn über mangelnde Arbeit können sich die beiden Betreiber des Labels nicht beschweren. "Im Moment kommen so viele Künstler zu uns, dass wir für die kommenden vier Monate komplett ausgelastet sind", so Wallentin.

Die Arbeitsteilung ist bei Seibel und Wallentin klar definiert: Wallentin kümmert sich um die Homepage, den Facebook-Auftritt, das Marketing, die Pressearbeit und die Layouts, Seibel ist zuständig für rechtliche Aspekte wie die Verträge oder die GEMA. Gemeinsam begleiten sie Künstler so von der Idee über die Aufnahme, die Fertigung, den Vertrieb und die Produktion bis hin zur Konzertveranstaltung. Um den Künstlern bessere Produktions- und Vertriebsbedingungen zu bieten, haben Seibel und Wallentin nun die Zusammenarbeit mit dem Northroad Recording Studio ausgebaut, das seinen Sitz in Breidenbach hat.

Wo Seibel und Wallentin arbeiten? "Nicht hier", sagt Seibel und deutet lachend auf den Probenraum von Silent Seven, der sich im Keller von Henkel Modellbau befindet. In der Mitte des Raumes steht das Schlagzeug, ein Gummiaffe baumelt von der Decke, Konzertposter zieren die Wände, Verstärker und Getränkekisten stehen auf dem Fußboden. "Wir arbeiten daheim am Computer, suchen aber derzeit händeringend nach einem Büroraum."

Doch bei all den Plänen für die Zukunft müssen sie eben auch an das eigene Portemonnaie denken. "Uns ist klar, dass wir keine Millionenbeträge verdienen mit unserer Firma", sagt Seibel. "Aber darum geht es uns auch nicht . Für uns ist es schon eine tolle Erfahrung, so viele völlig verschiedene Menschen kennenzulernen - und dieses Netzwerk stetig zu erweitern." Dazu sollen auch der neue Name und das neue Logo ihren Beitrag leisten.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
Mehr zum Thema
Kommentare (0)
Mehr aus midde