Die Jahrzehnte checken

Bild 1 von 2

Midde-Macherin Conny ist 27 Jahre alt, Midde-Mitarbeiterin Nora 17. Zehn Jahre trennen die beiden voneinander. Für uns ein Grund, mal die Jahrzehnte ihrer Kindheit genauer unter die Lupe zu nehmen. Das waren für Conny die 1990er Jahre, für Nora die 2000er. Was fällt den beiden ein zum Thema...

...Tamagotchi: 

Conny: „Ich hatte nie eins dieser japanischen virtuellen Haustiere, dafür waren sie in meiner Klasse umso beliebter. Nach Deutschland kamen die 1997. Die Lehrer haben die eierförmigen Dinger, die ständig gefüttert werden wollten, gehasst – meine Mama, die auch Lehrerin ist, hat mal eines während einer Klassenarbeit einkassiert und sterben lassen.“

Nora: „Meine Eltern wollten auch nicht, dass ich ein Tamagotchi halte, obwohl ich diese kleinen Spielzeuge immer cool fand. Irgendwann habe ich dann einen Nintendo DS mit dem Spiel Nintendogs bekommen. Das war dann für mich wie ein Tamagotchi, nur dass die Hunde nicht starben, wenn man sie mal vergessen hatte.“

...iPod:

Nora: „Mein erster MP-3- Player hatte Platz für ganze zehn Lieder. Dann habe ich mir einen iPod mit  acht Gigabyte gekauft. Dieses Teil ist so praktisch, dass ich es nicht mehr missen möchte. Noch nie zuvor konnte man über 2000 Songs einfach in die Hosentasche stecken.“

Conny: „So digital war meine Kindheit und Jugend nicht. Ich hatte den guten alten Walkman.  Und alles auf Kassette. Ich habe auch immer an jedem Wochenende die Charts im Radio gehört und meine Lieblingslieder aufgenommen.“

...Snake:

Conny: „Oh ja, eins der ganz frühen Handy-Spiele! Ich habe das immer nur bei anderen Leuten gespielt. Mein erstes Handy, das ich mit 16 Jahren bekommen habe, war nämlich noch so ein echter Brocken: ein Alcatel mit Antenne. Darauf konnte man nichts spielen.“

Nora: „Meine ersten beiden Handys waren von Sagem. Auch mit Antenne und ohne Snake. Weil man damit noch nicht mal richtig SMS schreiben konnte, wurde mein drittes Handy  ein türkisfarbenes Nokia. Und das habe ich dann wohl am meisten zum Snake-Spielen benutzt.“

...YouTube:

Nora: „Als ich angefangen habe, regelmäßig im Internet zu surfen,  wurde für mich YouTube auch immer wichtiger. Leider ist bei uns im Dorf das Internet immer noch sehr langsam. Deshalb habe ich auch oft keine Geduld, Videos laden zu lassen. Aber im Grunde wüsste ich manchmal nicht, was ich ohne YouTube machen sollte.“

Conny: „Als das Internet-Videoportal 2005 angefangen hat, hatten wir noch einen Internetanschluss, über den man sich bei jeder Nutzung einwählen musste.  Die Videos haben sich  immer wieder aufgehängt. Mittlerweile  bin ich dank DSL ein großer Fan von YouTube und nutze es fast täglich.“

...Boybands:

Conny: „Die 90er waren die Zeit der Boybands. Wen gab es nicht alles: New Kids On The Block, Take That, Backstreet Boys. Viele meiner Freundinnen waren Riesenfans. Boybands waren irgendwie nie so mein Ding.“

Nora: „Ich war in der Grundschule ein großer Fan von Westlife und hatte fast alle Alben. Mich faszinierten natürlich auch die Backstreet Boys, O-Zone und N Sync. Am besten  finde ich, dass jeder mindestens ein Lied kennt und mitsingen kann.“

An welche Dinge eurer Kindheit und Jugend könnt ihr euch noch erinnen? Schreibt es uns auf unserer Facebook-Seite.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2012
Kommentare (0)
Mehr aus midde