Die Jugend soll die 4000 knacken

Glaube Am 31. Mai startet der Jugendkirchentag in Weilburg / Alle Aktionen frei zugänglich

Werben auf dem Smoothiebike im Renaissancehof für den Jugendkirchentag in Weilburg: Landrat Manfred Michel (v. l.), Landesjugendpfarrer Gernot Bach-Leucht, Kirchenpräsident Volker Jung und Bürgermeister Johannes Hanisch. (Foto: Heß)

In 15 Tagen – genauer: vom 31. Mai bis 3. Juni – kommt die Jugend der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) unter dem Motto „Weil ich Mensch bin ...“ in Weilburg zusammen. Sie werden auf Markt- und Schlossplatz, in der Hainallee, in Schlosskirche, Schlosshof und Stadthalle gemeinsam feiern, diskutieren und beten. Seit Monaten bereiten 400 haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter die Veranstaltung vor.

Bei der Pressekonferenz im Weilburger Schloss am Montag zeigte sich Karen Emmermann, die Geschäftsführerin der Jugendkirchentags-Arbeitsstelle, überzeugt, dass „wir die Marke gut knacken können“. Schon jetzt lägen Anmeldungen von 1000 Dauergästen vor, deutlich mehr als vor zwei Jahren in Offenbach. Und die Anmeldefrist läuft noch bis Freitag. Emmermann rechnet damit, dass es etwa 2000 Dauergäste werden. Hinzu kommen die Tagesgäste. „Weilburg wird belebt sein“, sagte sie.

Dafür dürfte auch der neue Ansatz der EKHN sorgen. Der Jugendkirchentag in Weilburg hat einen Premierencharakter. Denn erstmals ist es ein offener Jugendkirchentag, „alle Veranstaltungen sind frei zugänglich“, betonte Kirchenpräsident Jung bei seinem Besuch in Weilburg. Will heißen: Ob Jung oder Alt – jeder kann spontan vorbeikommen und mitmachen. Absperrgitter rund um die einzelnen Aktionsparks gibt es nicht mehr.

In Weilburg findet am Fronleichnamswochenende die neunte Auflage des Jugendkirchentags statt, das erste Mal in der Propstei Nordnassau. 250 Veranstaltungen sind an den vier Tagen geplant. Zu den Höhepunkten zählen ein Tauchtruck auf dem Marktplatz, die Seilbahn über die Lahn, eine Beachvolleyball-Anlage in der Hainallee und Konzerte und Theateraufführungen.

Dabei geht es neben den Aktionen auch um Inhalte. „Die Glaubensfragen stehen im Mittelpunkt“, sagte Jung. Der Jugendkirchentag sei eine Mitmachveranstaltung, von jungen Menschen für junge Menschen gestaltet, fügte der Kirchenpräsident an. Schwerpunktthema ist die Digitalisierung. Jugendliche „unterscheiden nicht zwischen realer und digitaler Welt, für sie ist das eins“, führte Jung aus. Zum zweiten Mal wird es beim Jugendkirchentag eine App geben. Zudem ist das Team in den sozialen Netzwerken aktiv.

Bürgermeister Johannes Hanisch (CDU) freute sich, dass die Residenzstadt zum „Zentrum für die Begegnung von jungen Menschen und des Glaubens“ werde. Er verwies auf die kurzen Wege in der Stadt. Der Bedarf, über Gott und die Welt zu diskutieren, sei bei Jugendlichen groß, befand Landrat Manfred Michel. Dazu gehört aus Sicht des CDU-Politikers auch das Thema Digitalisierung.

Weilburg als „Zentrum für die Begegnung von jungen Menschen und des Glaubens“

Er verwies dabei auf die Workshops des Landkreises in Schulen, die einen verantwortungsvollen Umgang mit den neuen Medien vermitteln sollen. Den Organisatoren sicherte er zu, dass es für den Kreis eine Selbstverständlichkeit sei, die Schulen und Sporthallen für die Übernachtung der Dauergäste bereitzustellen.

Es sei sein Wunsch gewesen, einen Jugendkirchentag in Weilburg zu haben, verriet Dekan Ulrich Reichard. Alle in der Region hätten sich dafür geöffnet. „Wir erwarten, dass der Jugendkirchentag über das Dekanat hinaus Impulse setzt.“ Reichard erklärte, dass am Sonntag, 3. Juni, der Dekanatsgottesdienst in Weilburg stattfindet, um Generationen zusammenzuführen.

Es sei nötig, sich um die Jugendlichen zu kümmern, meinte Landesjugendpfarrer Gernot Bach-Leucht. Ob der Vielzahl von Möglichkeiten würden von der Jugend ständig Entscheidungen gefordert. Dabei müsse Kirche die jungen Menschen begleiten.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Mehr zum Thema
Kommentare (0)
Mehr aus midde