"Durch Karate geht man erhobenen Kopfes durch die Welt"

Bild 1 von 3

Vor unserem midde-Mobil stehen sie in ihren weißen Karate-Gis: Jürgen Richter (52), Cem Cevik (33) und Björn Sattler (17) machen es wie die Japaner vor vielen Jahren: Sie verbeugen sich. Ein traditionelles Ritual, das auch die Wetzlarer zu Beginn jeder Trainingseinheit ausüben.

Karate bedeutet übersetzt "leere Hand" - also eine Kampfart, die ohne Waffen ausgetragen wird. Die einzigen "Waffen" sind ein geschulter Körper und ein wacher Verstand. Mit "Händen, Beinen,  Tritten, Würfen und Schlägen" sind die Karateka in der Lage, es auch mit größeren und körperlich überlegeneren Gegnern aufzunehmen.

Dennoch dient Karate nicht nur der Selbstverteidigung, sondern ähnelt in seinen Bewegungsabläufen einer ästhetischen Choreographie. Wichtig dabei: ein hohes Maß an Konzentration und die richtige Atemtechnik. Lautes Ausatmen bringt Dynamik in die Technik und sorgt für die nötige Körperspannung, die Verletzungen vorbeugt. "Insgesamt gibt es bei uns weniger Verletzungen als beim Fußball", sagt Cem Cevik mit einem Lachen.

Entgegen aller Klischees trainieren die Wetzlarer nicht in erster Linie das Zerschlagen von Brettern. Sie kämpfen eher im Freikampf mit einem Partner oder allein mit einem imaginären Gegner. "Die Bewegungsabläufe lernt man schneller als man glaubt", verspricht Cem Cevik. Allerdings dürfe man nicht davon ausgehen, dass man nach drei Trainingsstunden bereits einen großen Mann umwerfen könne. Durch Karate gewinnt man laut Cevik vor allem eins: Selbstbewusstsein. "Man geht erhobenen Hauptes durch die Welt."

Doch trotz allen neugewonnenen Selbstbewusstseins rät er in extremen Gefahrensituationen: "Wenn die Möglichkeit zur Flucht besteht, sollte man immer weglaufen. Oder laut  ,Feuer' schreien. Darauf reagieren die Leute eher als wenn man ,Hilfe' ruft." Falls man jedoch den Mut aufbringt, seinen Kontrahenten anzugreifen, sollte man zwei Körperstellen für einen Schlag oder einen Tritt anpeilen: die Nase oder die Weichteile. "In solchen Situationen darf man ruhig mal unter die Gürtellinie gehen", erklärt er.

Mehr Informationen zur Karate-Abteilung findet ihr unter www.judo-club-wetzlar.de

Auf unserem midde-YouTube-Kanal findet ihr ein Video zum diesem Artikel.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2012
Kommentare (0)
Mehr aus midde